19:24 23 August 2017
SNA Radio
    Militär

    Russland plant neues Flugzeug für seine Fernfliegerkräfte

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 2 0 0

    In Russland wird zurzeit an der Entwicklung eines neuen Flugzeuges für Fernfliegerkräfte gearbeitet, das gegen 2025 in die Bewaffnung aufgenommen werden kann, wie der Befehlshaber der russischen Fernfliegerkräfte, Generalmajor Anatoli Schicharew, am Dienstag Journalisten mitteilte.

    In Russland wird zurzeit an der Entwicklung eines neuen Flugzeuges für Fernfliegerkräfte gearbeitet, das  gegen 2025 in die Bewaffnung aufgenommen werden kann, wie der Befehlshaber der russischen Fernfliegerkräfte, Generalmajor Anatoli Schicharew, am Dienstag Journalisten mitteilte.

    „Derzeit wird ein aussichtsreiches Flugzeug für die Fernfliegerkräfte entwickelt. Den Entwicklern wurden die taktisch-technischen Aufgaben unter Berücksichtigung unserer Forderungen gestellt. Wir wollen das Flugzeug mit  vollkommen neuen Visier- und Navigationssystemen,  Nachrichten- und Aufklärungsmitteln sowie mit neuen Mitteln des funkelektronischen Kampfes erhalten“, hieß es.

    Laut Schicharew soll das Flugzeug alle bestehenden Waffenarten einsetzen und für die Radare so gut wie unsichtbar sein.

    Seinen Worten nach werden die Konstruktionsarbeiten im Tupolew-Experimental- und Konstruktionsbüro durchgeführt.

    „Das Flugzeug kann auf Flugplätzen erster Klasse eingesetzt werden. Im Jahr 2012 ist das Projekt des Flugzeuges festzulegen. Das erste Muster soll 2020 hergestellt werden. Im Jahr 2025 kann es in die Bewaffnung aufgenommen werden“, sagte der General.

    Wie er weiter berichtete, entwickeln russische Wissenschaftler ein neues Tankflugzeug für die russischen Fernfliegerkräfte, das die derzeit sowohl von den Fernfliegerkräften als auch von den operativ-taktischen Fliegerkräften genutzte Il-78 ersetzen soll.

    Über voraussichtliche technische Daten des neuen Tankflugzeuges äußerte Generalmajor Schicharew sich nicht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren