21:31 13 Dezember 2018
SNA Radio
    Militär

    Putin will Rüstungsindustrie erneuern - "Rossijskaja Gaseta"

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der russische Premier und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin will die heimische Rüstungsindustrie modernisieren, schreibt die Zeitung "Rossijskaja Gaseta" am Freitag.

    Der russische Premier und Präsidentschaftskandidat Wladimir Putin will die heimische Rüstungsindustrie modernisieren, schreibt die Zeitung "Rossijskaja Gaseta" am Freitag.

    Bis 2020 sollten mindestens 80 Prozent der Maschinen in den Waffenschmieden höchstens zehn Jahre alt sein, sagte Putin am vergangenen Mittwoch während einer Sitzung des Regierungspräsidiums. Die Arbeitsleistung muss ihm zufolge um das 2,6-fache steigen.

    „Wir sollten jene Faktoren beseitigen, die teils Fehlzeit teils Arbeitshektik und ein ständiges Durcheinander bei den Verträgen verursachen“, verlangte der Regierungschef. „Die Betriebe sollten die Möglichkeit bekommen, ihre Belastung gleichmäßig für mehrere Jahre zu planen.“ Das Verteidigungsministerium als Auftraggeber müsse verpflichtet werden, die Aufträge für ein ganzes Jahr im Voraus zu bezahlen, damit die Auftragnehmer „das erforderliche Umsatzkapital haben“.

    „Der Rüstungsauftrag sollte strikt, bedingungslos und rechtzeitig erfüllt werden“, fuhr Putin fort.

    Ferner stellte der Premier fest, dass bis 2020 etwa 200 000 Arbeiter der Rüstungsindustrie aus- bzw. umgebildet werden müssen. Die Rüstungsbranche brauche Kontinuität, „damit die Mitarbeiter ehrgeizige und anspruchsvolle Ideen zur Herstellung von prinzipiell neuen und konkurrenzfähigen militärischen Erzeugnissen äußern und umsetzen können“, betonte er.

    „Russland braucht seinen eigenen Weltraumbahnhof“, sagte Putin weiter. „Der Weltraumbahnhof Wostotschny im Fernen Osten wird 2015 in Betrieb genommen; bemannte Raumflüge sind ab 2018 geplant“, so Putin. „Wir dürfen unsere früheren Fehler nicht wiederholen, wenn erforderliche Objekte um jeden Preis errichtet wurden, aber die Menschen dort nicht leben konnten. Im Grunde geht es um den Bau einer modernen Stadt mit einem Flughafen, Straßen und Bahnanschluss, Versorgungsnetzen, Wohnhäusern und sozialen Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern.“

    Nach der Sitzung sagte der für die Rüstungsindustrie zuständige Vizepremier Dmitri Rogosin: „Wir haben einen Rhythmus erreicht, den der Regierungsvorsitzende in seinem entsprechenden Artikel in der "Rossijskaja Gaseta" bestimmt hatte.“ Bis zum 15. April werden ihm zufolge „die meisten Verträge abgeschlossen werden.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren