23:09 22 Juni 2018
SNA Radio
    Американские ракеты Patriot размещены в Польше

    Bundeswehrverband: Deutsche Patriot-Raketen in Türkei nur mit Zustimmung von Bundestag

    © Sputnik / Igor Zarembo
    Militär
    Zum Kurzlink
    Patriot-Raketen werden in der Türkei stationiert (40)
    0 20

    Der Deutsche Bundeswehrverband fordert eine Parlamentsabstimmung zur Frage der Stationierung deutscher Patriot-Abwehrraketen in der Türkei, wie der Verbandsvorsitzende Ulrich Kirsch am Mittwoch sagte.

    Der Deutsche Bundeswehrverband fordert eine Parlamentsabstimmung zur Frage der Stationierung deutscher Patriot-Abwehrraketen in der Türkei, wie der Verbandsvorsitzende Ulrich Kirsch am Mittwoch sagte.  
     
    Wie zuvor mitgeteilt wurde, will Ankara die Nato ersuchen, ihr Fliegerabwehrsysteme Patriot für den Schutz der Grenze zu Syrien zur Verfügung zu stellen. 
     
    Laut Medienberichten können zwei modifizierte Patriot-Batterien (PAC-3) in die Türkei geschickt werden. Solche Raketenkomplexe gehören zur Bewaffnung der Streitkräfte der USA, der Niederlande und Deutschlands. Sollte Berlin der Entsendung von Patriot-Raketen in die Türkei zustimmen, werden 170 deutsche Militärs zur Wartung dieser Waffen in die Türkei geschickt werden müssen. In Deutschland wird jetzt darüber heftig diskutiert, ob die diesbezügliche Entscheidung eine Zustimmung des Bundestags erfordert. 
     
    Laut Kirsch werden Bundeswehr-Angehörige nur mit Parlamentsmandat zu Einsätzen ins Ausland geschickt. Die Bundeswehr sei eine parlamentsgebundene Armee und ihr Kampfeinsatz müsse vom Parlament genehmigt werden, so der Verbandsvorsitzende.   
     
    Der Deutsche Bundeswehrverband vereint 210 000 aktive und pensionierte Soldaten sowie deren Familienangehörige wie auch Zivilangestellte. Mit dieser Organisation führt der Bundestag Verhandlungen über Gesetzentwürfe, die die Interessen der Militärs und ihrer Angehörigen betreffen. 

    Themen:
    Patriot-Raketen werden in der Türkei stationiert (40)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren