03:21 19 Januar 2019
SNA Radio
    Raketenkreuzer „Moskwa“

    Russlands Marinechef verrät die Zusammensetzung von künftigem Mittelmeer-Verband

    © Sputnik / Vitalii Ankow © RIA Novosti . Witaliy Ankow
    1 / 2
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der neue Marineverband, den Russland ab 2015 ständig im Mittelmeer halten will, wird nicht wie zuvor berichtet aus zehn, sondern auch fünf bis sechs Schiffen bestehen. Fregatten und Kreuzer sollen seinen Kern bilden.

    Der neue Marineverband, den Russland ab 2015 ständig im Mittelmeer halten will, wird nicht wie zuvor berichtet aus zehn, sondern auch fünf bis sechs Schiffen bestehen. Fregatten und Kreuzer sollen seinen Kern bilden.

    „Fünf bis sechs Schiffe müssen sich ständig im Mittelmeer befinden“, teilte Marinechef Viktor Tschirkow am Sonntag im russischen Fernsehen mit. Den Kern würden Fregatten und Kreuzer bilden, auch Versorgungsschiffe sollen hinzustoßen. Der neue Verband soll dem Kommando der Schwarzmeerflotte unterstellt werden.

     

     

     

     

     

     

     

     

    Die Gerüchte, dass die russische Kriegsmarine nach mehr als zwei Jahrzehnten wieder ständig im Mittelmeer präsent sein wird, hatten bereits im Februar die Runde gemacht. Kurz danach bestätigte Verteidigungsminister Sergej Schoigu, dass ein Schiffsverband aufgestellt werde, um die Interessen Russlands im Mittelmeer zu schützen. Aus dem Generalstab hieß es inoffiziell, dass einer der Hubschrauberträger vom Typ Mistral (Fotos>>), die Russland von Frankreich kauft, dem Marineverband angehören könnte.

    Die Sowjetunion hatte ein aus 30 bis 50 Schiffen bestehendes Geschwader im Mittelmeer unterhalten, das im syrischen Hafen Tartus seinen Stützpunkt hatte, aber auch Häfen in Ägypten, Algerien und Libyen nutzte. Das Geschwader, das im Kalten Krieg der 6. Flotte der US Navy gegenüberstand, wurde am 31. Dezember 1992, ein Jahr nach dem Zerfall der Sowjetunion, aufgelöst. Derzeit befindet sich im syrischen Hafen Tartus eine Versorgungsbasis der russischen Marine.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren