20:51 22 August 2017
SNA Radio
    Militär

    Syrische Opposition wirft Damaskus C-Waffen-Einsatz vor

    Militär
    Zum Kurzlink
    C-Waffen in Syrien (598)
    0 202

    Die Rebellen haben am Montag erneut die syrischen Truppen des Einsatzes von Chemiewaffen beschuldigt, meldet Reuters unter Hinweis auf einen Vertreter der Opposition.

    Die Rebellen haben am Montag erneut die syrischen Truppen des Einsatzes von Chemiewaffen beschuldigt, meldet Reuters unter Hinweis auf einen Vertreter der Opposition.

    Seinen Worten nach sind Ärzte der Meinung, dass die Regierungstruppen bei Schlägen gegen die Stellungen der Rebellen in einem Vorort von Damaskus Raketen mit einer chemischen Ladung auf Phosphorgrundlage eingesetzt haben.

    Es wird mitgeteilt, dass zwei Menschen getötet wurden und sich über 20 weitere in Krankenhäusern befinden.

    Zuvor hatten die Rebellen mehrmals bekannt gegeben, dass die syrischen Truppen Chemiewaffen einsetzen, was Opfer unter der friedlichen Bevölkerung herbeiführt.

    Vorige Woche hatte die syrische Regierung erstmals mitgeteilt, dass die bewaffnete Opposition in der Provinz Aleppo chemische Waffen eingesetzt habe, wodurch 25 Menschen ums Leben gekommen seien und weitere 110 ernsthafte Verletzungen erlitten hätten.

    Am vorigen Donnerstag teilte Ban Ki-moon mit, er werde auf Bitte der Regierung Syriens als ein UN-Mitgliedsland eine Ermittlung zum Zwischenfall in Aleppo einleiten. Danach ersuchten ihn Frankreich und Großbritannien, alle früher eingegangenen Behauptungen über C-Waffen-Einsatz in Syrien untersuchen zu lassen.

    Frankreichs Präsident Francois Hollande hatte noch im August des vorigen Jahres erklärt, dass der C-Waffen-Einsatz durch die syrischen Truppen ein Grund für eine ausländische militärische Invasion wäre.

    US-Präsident Barack Obama hatte auch gewarnt, dass der C-Waffen-Einsatz in Syrien eine „rote Linie“ wäre, wonach Washington sein Herangehen an die Beilegung des Konflikts revidieren könnte.

    Themen:
    C-Waffen in Syrien (598)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren