15:44 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Militär

    Experte: Bauverbot für russische GLONASS-Stationen in den USA nicht dramatisch

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10

    Die mögliche Ablehnung des russischen Antrags auf den Bau von Messstationen für das globale Navigations-Satellitensystem GLONASS auf dem Territorium der USA wird das Funktionieren des Systems kaum beeinflussen, so ein Raumfahrtexperte im Gespräch mit RIA Novosti.

    Die mögliche Ablehnung des russischen Antrags auf den Bau von Messstationen für das globale Navigations-Satellitensystem GLONASS auf dem Territorium der USA wird das Funktionieren des Systems kaum beeinflussen, so ein Raumfahrtexperte im Gespräch mit RIA Novosti.

    Am Sonntag hatte die „New York Times“ mitgeteilt, dass CIA und Pentagon bemüht sind, das US-Außenamt zu überreden, der russischen Weltraumbehörde Roskosmos keine Genehmigung für den Bau von mehreren GLONASS-Messstationen auf dem US-Territorium zu erteilen. Grund dafür ist die Befürchtung, dass die russischen Messstationen militärischen Zwecken dienen würden.

    „GLONASS ist ein System mit doppelter Bestimmung, weshalb all seine Bestandteile – sowohl Bodenmessstationen als auch Satelliten – für militärische Zwecke genutzt werden können. Deshalb sind die Befürchtungen der Amerikaner nicht unbegründet“, so der Experte.

    Die Politik spiele dabei aber auch eine wesentliche Rolle. Sollten die Staatsführungen beider Länder beschließen, dass diese Kooperationsform möglich sei, so würden die Amerikaner dem Bau der Messstationen zustimmen.

    Um die Beziehungen mit Russland nicht zu verschärfen, könnten sie durchaus den Bau zumindest einiger GLONASS-Messstationen genehmigen, so der Experte.

    Die USA können aber den Bau der Messstationen genauso gut verbieten. Dies werde aber keiner Seite zum Nachteil gereichen.

    „Die USA wollen sich sozusagen außer Gefahr bringen, wir aber werden immer noch imstande sein, andere, mit den USA benachbarte Länder zu finden, um diese Stationen unterzubringen – etwa Kuba, Mexiko oder Kanada“, hieß es. „Das GLONASS-System würde auch in dem Fall präzise genug funktionieren.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren