21:03 20 Juni 2018
SNA Radio
    Flugabwehr-Raketensystem S-400 Triumph

    Raketenabwehr „Prometheus“: Entwicklung geht voran - Russland kauft fünf S-500-Systeme

    © Sputnik / Iliya Pitalew
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    0 31

    Russland schafft im Rahmen des staatlichen „Rüstungsprogramms 2020“ fünf Luftabwehrsysteme des Typs S-500 an, so der Befehlshaber der russischen Luft- und Weltraumtruppen, Alexander Golowko, in einem Interview mit RIA Novosti.

    Russland schafft im Rahmen des staatlichen „Rüstungsprogramms 2020“ fünf Luftabwehrsysteme des Typs S-500 an, so der Befehlshaber der russischen Luft- und Weltraumtruppen, Alexander Golowko, in einem Interview mit RIA Novosti.

    „Im Rahmen des staatlichen Rüstungsprogrammes ist der Kauf von fünf Komplexen des Fla-Raketensystems S-500 geplant“, so Golowko.

    „Der S-500-Hauptkonstrukteur, der Rüstungskonzern Almas-Antej, hat bereits einzelne Komponenten des Systems fertiggestellt. Die Elemente befinden sich in der Testphase“, so der Befehlshaber der russischen Luft- und Weltraumtruppen. 

    „Die Arbeiten an der Schaffung des Systems sollen in nächster Zeit abgeschlossen sein, die ersten Serienmuster gehen bereits  in wenigen Jahren an die Truppen“, hieß es.  

    Der Fla-Raketenkomplex S-500 gehört zur neuesten Generation der Fla-Raketensysteme des Boden-Luft-Typs und ist für die Vernichtung ballistischer Raketen bestimmt. S-500 ist in der Lage, gleichzeitig bis zu zehn mit Überschall-Geschwindigkeit fliegende Ziele aus 500 Kilometer Entfernung aufzuspüren und zu vernichten. S-500 kann es dabei nicht nur mit ballistischen Raketen, sondern auch mit Luftzielen wie Flugzeugen oder Hubschraubern sowie Flügelraketen aufnehmen – und auch Ziele im All treffen oder tieffliegende Satelliten abschießen.

    Zuvor hatten Militärs angekündigt, die modernsten S-500-Systeme (Beiname: „Prometheus“) könnten ab 2017 in Betrieb genommen werden. 

    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren