20:26 18 Juli 2018
SNA Radio
    Militär

    USA machen Schiff für Entsorgung syrischer C-Waffen bereit

    Militär
    Zum Kurzlink
    C-Waffen in Syrien (598)
    0 0 0

    Die USA haben mit der Vorbereitung eines Schiffes begonnen, auf dem ein Teil der syrischen chemischen Waffen im Meer vernichtet werden kann, wenn man sich mit einer solchen Bitte an Washington wendet, teilte Cathleen Heyden, Sprecherin des Rates für nationale Sicherheit der USA , Reuters mit.

    Die USA haben mit der Vorbereitung eines Schiffes begonnen, auf dem ein Teil der syrischen chemischen Waffen im Meer vernichtet werden kann, wenn man sich mit einer solchen Bitte an Washington wendet, teilte Cathleen Heyden, Sprecherin des Rates für nationale Sicherheit der USA , Reuters mit.

    „Die USA haben die Absicht, die Bemühungen der Weltgemeinschaft um die Vernichtung der syrischen C-Waffen in einem besonders sicheren und effektiven Verfahren zu unterstützen. Wir haben vorgeschlagen, ein US-Schiff mit einem Feldsystem für die Hydrolyse auszurüsten, und tun dies heute, um die Bemühungen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zu unterstützen“, sagte sie. Die USA seien sicher, dass es der OPCW gelingen werde, die festgesetzten Fristen für die Vernichtung der chemischen Waffen in Syrien einzuhalten.

    Ein Sprecher des Pentagon teilte der Agentur mit, dass das Schiff „Cape Ray“ mit einem unlängst vom Pentagon geschaffenen Hydrolyse-Feldsystem für die Neutralisation der Komponenten, die für die Produktion von chemischen Waffen genutzt werden, ausgestattet wird.

    Die USA haben das Hydrolyse-Feldsystem im Sommer dieses Jahres erprobt. Sein Hauptvorzug besteht darin, dass es sich innerhalb von zehn Tagen in jedem Punkt der Welt stationieren lässt. Für die Arbeit des Systems sind 15 speziell ausgebildete Fachkräfte notwendig. Das System braucht keine industriellen Mittel für die Arbeit. Erforderlich sind nur Brennstoff, Wasser und Reagenzien.

    Themen:
    C-Waffen in Syrien (598)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren