17:34 26 September 2016
Radio
Militär

„Bild“-Zeitung: Russland stellt an der EU-Grenze Iskander-Raketen auf

Militär
Zum Kurzlink
Russland stellt an Grenze zu EU Iskander-Raketen auf (13)
033630

Russland hat laut Informationen der deutschen „Bild“-Zeitung in der Ostsee-Enklave Kaliningrad Kurzstreckenraketen vom Typ „Iskander-M“ - als Antwort auf den europäischen Raketenabwehrschirm - stationiert.

Russland hat laut Informationen der deutschen „Bild“-Zeitung in der Ostsee-Enklave Kaliningrad Kurzstreckenraketen vom Typ „Iskander-M“ - als Antwort auf den europäischen Raketenabwehrschirm - stationiert.

Geheime Satellitenbilder sollen die Stationierung einer „zweistelligen Zahl“ von mobilen Raketen sowohl in Kaliningrad als auch entlang der russischen Westgrenze zu Estland, Lettland und Litauen dokumentierten haben, wie die "Bild"-Zeitung unter Verweis auf Sicherheitskreise berichtet. Die Stationierung soll im Laufe der letzten zwölf Monate stattgefunden haben.

Das russische Verteidigungsministerium hält sich mit Kommentaren zurück.

Bei Iskander (Nato-Code: SS-26 Stone) handelt es sich um eine hochpräzise Boden-Boden-Rakete, die Ziele in einer Entfernung von bis zu 500 Kilometern bekämpfen kann. Die Rakete wurde unter Einsatz der Tarnkappen-Technologien gebaut und ist für Radare schwer lokalisierbar. Während des Flugs führt sie zudem komplizierte Manöver aus, die sie noch schwerer orten lassen.

Bereits 2011 hatte der damalige russische Präsident Dmitri Medwedew eine Reihe von militärischen Maßnahmen angekündigt, um den entstehenden Raketenschild in Europa im Kriegsfall neutralisieren zu können. Das Paket reicht von der Aufstellung von Iskander-Raketen in der Ostssee-Region Kaliningrad über die Modernisierung der Atomraketen bis zu einem möglichen Ausstieg aus den Abrüstungsverträgen.

Davor hatte Russland mit den USA und der Nato monatelang ergebnislos über eine gemeinsame Raketenabwehr verhandelt. Die USA bauen mit der Nato ein Raketenabwehrsystem in Europa auf, um sich nach eigener Darstellung vor einer eventuellen iranischen Atombedrohung zu schützen. Obwohl sich Russland und die Nato auf eine Kooperation einigten, verliefen die Verhandlungen im Sand - nicht zuletzt, weil die USA die Forderung Moskaus abgelehnt haben, rechtsverbindlich zu garantieren, dass der entstehende Raketenschirm nicht Russlands Atomraketen zum Ziel hat.

Themen:
Russland stellt an Grenze zu EU Iskander-Raketen auf (13)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen