05:54 19 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Russischer Experte: Ukrainische Marine siecht dahin

    Militär
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2437)
    0 22 0 0

    Die ukrainische Kriegsmarine hört nach Ansicht eines russischen Militärexperten auf zu existieren.

    Die ukrainische Kriegsmarine hört nach Ansicht eines russischen Militärexperten auf zu existieren.

    Bei dem geplanten Seemanöver „Fahrwasser des Friedens“ werde die Schwarzmeerflotte Russlands keinen Partner haben, sagte der Chefredakteur des Magazins „Nazionalnaja Oborona“ (Nationale Verteidigung), Igor Korotschenko, am Donnerstag in einem RIA-Novosti-Gespräch in Moskau. So kommentierte er die jüngsten Berichte einiger Medien, die unter Berufung auf einen nicht namentlich genannten Vertreter des Stabes der ukrainischen Marine berichtet hatten, dass die gemeinsame Übung „Fahrwasser des Friedens“ in diesem Jahr nicht stattfinden wird. Zuvor hatte ein ebenfalls anonyme Vertreter des ukrainischen Marinestabes erklärt, dass dieses Projekt keine Zukunft hat.

    „Es ist absolut zwecklos, unter den gegenwärtigen Bedingungen von der Notwendigkeit einer solchen Übung zu sprechen. Das umso weniger, als Truppenteile und Besatzungen ukrainischer Kriegsschiffe, die auf der Halbinsel Krim stationiert sind, angesichts der gegenwärtigen Krise auf die Seite der Autonomen Republik Krim überwechseln. Es liegt klar auf der Hand, dass die ukrainische Marine aufhört, als eine organisierte Streitmacht zu existieren“, fuhr Korotschenko fort.

    Künftig sollte sich Russland darüber klar werden, wie die Beziehungen im Dreieck Krim-Russland-Ukraine aufgebaut werden sollten, wie die Sicherheit der Schwarzmeerflotte sowie ihr Status und ihre Präsenz auf der Krim gewährleistet werden könnten, sagte der Experte.

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2437)