02:48 18 August 2018
SNA Radio
    Американский флаг на военном судне во Владивостоке

    Pentagon kann Kriegsschiff wegen Ukraine in Schwarzes Meer schicken – Agentur

    © Sputnik / Gennadii Schischkin
    Militär
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 38

    Das Pentagon prüft die Möglichkeit, wegen der andauernden Spannung um die Ukraine ein Kriegsschiff in das Schwarze Meer zu entsenden, meldet AFP unter Berufung auf einen ranghohen Pentagon-Vertreter.

    Das Pentagon prüft die Möglichkeit, wegen der andauernden Spannung um die Ukraine ein Kriegsschiff in das Schwarze Meer zu entsenden, meldet AFP unter Berufung auf einen ranghohen Pentagon-Vertreter.

    „Einige der Vorschläge sehen eine mögliche Entsendung eines weiteren US-Kriegsschiffes in das Schwarze Meer vor“, sagte der Pentagon-Vertreter zu Journalisten.

    Außerdem wird sich seinen Worten nach eine Gruppe von Offizieren in Kürze nach Europa begeben, um eine groß angelegte Nato-Übung vorzubereiten.

    Im März ließen die USA  ein Geschwader mit dem Flugzeugträger „George Bush“  an der Spitze,  das sich auf dem Weg in den Nahen Osten befand, sich im Mittelmeer aufhalten. Ein Zerstörer einer Flugzeugträgergruppe lief für kurze Zeit in das Schwarze Meer ein.

    Zuvor hatte der Oberbefehlshaber der Nato-Kräfte, US-General Philip Breedlove, seine Heimatreise unterbrochen und war nach Europa zurückgekehrt, wo sich das Nato-Hauptquartier befindet.

    Nach Worten von US-Verteidigungsminister Chuck Hagel wird Breedlove Maßnahmen ausarbeiten, die es den USA ermöglichen werden, ihre Nato-Verbündeten zu unterstützen.

    „Wir haben ihn gebeten, das gesamte Spektrum der Maßnahmen zu prüfen“, sagte Hagel.

    Er wollte allerdings nicht mitteilen, ob eine dieser Maßnahmen die Entsendung eines ständigen Truppenkontingents in die Länder Osteuropas ist, die der Nato angehören.

    „Wir prüfen weiter verschiedene Möglichkeiten und Varianten“, sagte Hagel abschließend.

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren