Widgets Magazine
13:54 21 September 2019
SNA Radio
    Afghanistan: 18 Rebellen bei Nato-Angriff getötet

    USA werden Lieferungen von Apache-Hubschraubern an Ägypten wieder aufnehmen – Agentur

    © Sputnik / Andrei Greschnow
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 17
    Abonnieren

    Die USA haben beschlossen, die Lieferungen von Schlachthubschraubern vom Typ Apache, die im vorigen Jahr im Zusammenhang mit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär ausgesetzt worden waren, an Ägypten wieder aufzunehmen, meldet Reuters am Mittwoch.

    Die USA haben beschlossen, die Lieferungen von Schlachthubschraubern vom Typ Apache, die im vorigen Jahr im Zusammenhang mit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär ausgesetzt worden waren, an Ägypten wieder aufzunehmen, meldet Reuters am Mittwoch.

    Nach Worten des Pentagon-Sprechers John Kirby benachrichtigte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel seinen ägyptischen Amtskollegen, Generaloberst Sedki Sobhi, über diesen Beschluss. 

    „Der Minister hob hervor, dass wir  hoffen, dass diese neuen Hubschrauber der ägyptischen Regierung im Kampf gegen Extremisten helfen werden, die die Sicherheit der USA, Ägyptens und Israels bedrohen“, so Kirby.

    Im Oktober 2013 hatte Washington die Lieferung von zehn Apache-Hubschraubern an Ägypten aufgehoben und anschließend auch die Aussetzung der Lieferungen von Raketen und Ersatzteilen für Panzer bekannt gegeben.

    Die USA leisten Ägypten militärische Hilfe für eine Summe von etwa 1,5 Milliarden US-Dollar im Jahr, die insbesondere für den Grenzschutz, den Kampf gegen den Terrorismus und die Nichtweiterverbreitung von Waffen sowie für die Gewährleistung der Sicherheit auf der Sinaihalbinsel bereitgestellt werden.

    Washington begann mit einer Revision seiner Unterstützung für die ägyptischen Behörden seit Juli 2013, als das Militär den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi  stürzte, was zu Massenunruhen und zum Tod von Menschen führte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren