10:04 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Militär

    Litauen und Estland plädieren für Erweiterung von Nato-Präsenz im Baltikum

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 12
    Abonnieren

    Litauen und Estland werden eine Erweiterung der Präsenz der Nato-Truppen in der Baltischen Region anstreben, wie der Pressedienst der litauischen Präsidentin am Mittwoch mitteilte.

    Litauen und Estland werden eine Erweiterung der Präsenz der Nato-Truppen in der Baltischen Region anstreben, wie der Pressedienst der litauischen Präsidentin am Mittwoch mitteilte.

    Der estnische Premierminister Taavi Roivas, der sich am Mittwoch zu einem Arbeitsbesuch in Vilnius aufhält, traf sich mit Litauens Präsidentin, Dalia Grybauskaite. 

    Bei dem Treffen behandelten die Seiten unter sonstigen Themen auch die Vorbereitung auf den Nato-Gipfel im September.

    „Litauen und Estland werden mit gemeinsamen Bemühungen danach streben, dass sich die Nato-Präsenz in der Region erweitert und mehr Militärübungen und -trainings durchgeführt werden“, hieß es weiter.

    Mit dem Beginn der Krise in der Ukraine und nach dem Beitritt der Krim zu Russland verstärkte die Nordatlantikallianz ihre Präsenz in der Region. Seit dem 1. Mai sind erstmals Einheiten einer Mission zum Schutz des Nato-Luftraumes in den baltischen Ländern nicht nur in Litauen, sondern auch in Estland stationiert.  In Litauen ist die Zahl der Kampfjets um die Hälfte auf acht gestiegen und nach Estland sind vier F-16-Kampfjets der Königlichen Luftwaffe von Dänemark geschickt worden.

    Außerdem sind vier Rafale-Kampfjets der französischen Luftwaffe in der Fliegerbasis in der polnischen Stadt Malbork eingetroffen.

    Ende April sind in der Region auch etwa 600 Angehörige der US-Landstreitkräfte angekommen, die an Trainings auf verschiedenen Truppenübungsplätzen teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland erklärt zwei Mitarbeiter deutscher Botschaft zu unerwünschten Personen
    Deutscher Botschafter ins russische Außenministerium einbestellt
    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    „Es ist an der Zeit“: Deutsche Wirtschaft in Russland fordert Sanktionen gegen die USA