Widgets Magazine
12:53 18 August 2019
SNA Radio
    Militär

    USA räumen Militärbasis Manas in Kirgisien

    Militär
    Zum Kurzlink
    1232

    In einer Woche werden die US-Soldaten vom Nato-Stützpunkt im Flughafen Manas in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek komplett abgezogen, wie die US-Botschafterin in Kirgisien, Pamela Spratlen, am Dienstag mitteilte.

    In einer Woche werden die US-Soldaten  vom Nato-Stützpunkt im Flughafen Manas in der kirgisischen Hauptstadt Bischkek komplett abgezogen, wie die US-Botschafterin in Kirgisien, Pamela Spratlen, am Dienstag mitteilte.

    Der US-Luftwaffenstützpunkt Manas war im Dezember 2001 zur Unterstützung der Operation „Enduring Freedom“ in Afghanistan eingerichtet worden. Später wurde die Basis in ein „Zentrum für Transittransporte“ umgewandelt, das das Tanken von Flugzeugen in der Luft sowie den Transport von Soldaten und Gütern sicherte.

    2010 erklärte der kirgisische Präsident Almasbek Atambajew, dass es keinen Militärstützpunkt im zivilen Flughafen geben dürfe. Später überreichte das kirgisische Außenministerium den USA eine diplomatische Note über die Kündigung des Abkommens über das Bestehen des Zentrums für Transittransporte ab dem 11. Juli 2014.

    „Heute fand die offizielle Übergabe des Geländes an die kirgisische Regierung statt“, so die Botschafterin. „In einer Woche verlassen alle US-Militärs den Stützpunkt.“

    Der Kommandant der Basis, Oberst John Millard, übergab am Dienstag einem Vertreter der kirgisischen Armee den symbolischen Schlüssel des Stützpunkts.

    In den zurückliegenden 12,5 Jahren waren laut Millard über das Zentrum für Transittransporte 5,5 Millionen Soldaten der Anti-Terror-Koalition befördert worden. Über die Basis wurden 98 Prozent der Militärs der Internationalen Schutztruppe ISAF, die unter Nato-Führung in Afghanistan im Einsatz waren, hin und zurück geflogen. Die Piloten, die auf dem Stützpunkt ihren Dienst leisteten, nahmen 33 000 Betankungen in der Luft über Afghanistan vor, so Millard.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren