09:04 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Angela Merkel

    Merkels neues Handy auch nicht abhörsicher - Zeitung

    © AP Photo / Kai-Uwe Knoth
    Militär
    Zum Kurzlink
    US-Abhörskandal (486)
    0 53
    Abonnieren

    Das neue Hochsicherheits-Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nicht abhörsicher, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen US-Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland.

    Das neue Hochsicherheits-Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist nicht abhörsicher, berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf einen US-Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland.

    Bei dem speziell für Merkel hergestellten Smartphone, das sie vor Lauschangriffen schützen soll, handelt es sich um das Blackberry-Modell Q10 mit einem eingebauten Krypto-Chip für abhörsichere Verbindungen, hergestellt von der Düsseldorfer Firma Secusmart. Es kostet 2500 Euro.

    Laut der Zeitungsquelle ist die Verschlüsselung von Blackberry Q10 von Fachleuten des US-Geheimdienstes NSA mühelos zu knacken. "Die technischen Veränderungen der Handys beeinträchtigen unsere Arbeit nicht", zitiert das Blatt den Experten. Die Entschlüsselungsverfahren der NBA sind den Sicherheitstechnologien der Entwickler einen Schritt voraus.

    Die Düsseldorfer Firma Secusmart, die den Verschlüsselungscode für die neuen Handys entwickelte, bestritt jedoch Sicherheitsmängel. "Die hier verwendeten standardisierten Verschlüsselungsverfahren sind vor allen bekannten Angriffsmethoden sicher — auch vor solchen, die auf Supercomputern beruhen", teilte das Unternehmen der "Bild am Sonntag" mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    US-Abhörskandal (486)

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Ukrainischer Präsident: Gastransit-Frage „entblockt“
    „Wir Österreicher waren nie so transatlantisch, weil...“: Karin Kneissl in Moskau Exklusiv
    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg