14:58 04 April 2020
SNA Radio
    Militär

    Putin: Russland stärkt Schwarzmeerflotte

    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    0 10
    Abonnieren

    Die Festigung der Kampfkraft der russischen Schwarzmeerflotte ist eine der besonderen Prioritäten, wie der russische Präsident Wladimir Putin am Sonntag in Seweromorsk (Hauptbasis der Nordflotte, Gebiet Murmansk) in seiner Ansprache anlässlich des Tages der Seekriegsflotte Russlands sagte.

    Die Festigung der Kampfkraft der russischen Schwarzmeerflotte ist eine der besonderen Prioritäten, wie der russische Präsident  Wladimir Putin am Sonntag in Seweromorsk (Hauptbasis der Nordflotte, Gebiet Murmansk) in seiner Ansprache anlässlich des Tages der Seekriegsflotte Russlands sagte.

    Putin zufolge werden die materiell-technische Basis der Flotte weiter  gefestigt und neue Schiffe gebaut. „Im Vorigen Jahr sind 26 Kriegsschiffe vom Stapel gelaufen. Sieben weitere wurden der Seekriegsflotte übergeben. Mit Raketenwerfern ausgerüstete Atom-U-Boote strategischer Bestimmung „Juri Dolgoruki“ und „Alexander Newski“ sind Dienst gestellt worden“, so der Präsident.

    „Wir werden den Schiffsbestand erneuern und eine moderne militärische und soziale Infrastruktur aufbauen“, so Putin.

    Laut dem Präsidenten soll ein Atomtauchkreuzer mit Marschflugkörpern, „Sewerodwinsk“, demnächst in Dienst gestellt werden.

    Weitere 60 Schiffe, Motorboote und Versorgungsschiffe befänden sich im Bau, ergänzte Putin.

    Der Präsident beglückwünschte alle Militärangehörigen Russlands zum Tag der Seekriegsflotte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    „Unsere Zahlen sind Unsinn“ – Deutscher Chef des Weltärztebundes über Corona-Krise
    Russische Resolution über Abschaffung von Sanktionen im UN-Sicherheitsrat blockiert
    Keine Infektion über Türklinken und zu viele Spekulationen – Virologe zu Corona-Krise