17:09 30 September 2016
Radio
    Militär

    Cameron ruft NATO zu Revision ihrer Beziehungen zu Russland auf

    Militär
    Zum Kurzlink
    Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen (323)
    02500

    Der britische Premier David Cameron hat die NATO vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und des Absturzes eines malaysischen Passagierjets in der Ostukraine aufgerufen, ihre Beziehungen zu Russland zu revidieren. „Die Allianz sollte in der Lage sein, auf mögliche Gefahren schneller zu reagieren“, hieß es in einem Schreiben Camerons an die führenden Repräsentanten der NATO-Länder und Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

    Der britische Premier David Cameron hat die NATO vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und des Absturzes eines malaysischen Passagierjets in der Ostukraine aufgerufen, ihre Beziehungen zu Russland zu revidieren. „Die Allianz sollte in der Lage sein, auf mögliche Gefahren schneller zu reagieren“, hieß es in einem Schreiben Camerons an die führenden Repräsentanten der NATO-Länder und Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen.

    Im Vorfeld eines für September nach Walles einberufenen NATO-Gipfels erklärte Cameron, er werde das Treffen nutzen, um die Allianz von der Notwendigkeit zu überzeugen, langfristige Beziehungen zu Russland neu zu konzipieren. „Denn Moskau betrachtet die NATO derzeit als einen Gegner.“ „Wir sollten zugeben, dass das Zusammenwirken wie in den letzten Jahren wegen nicht legitimer Handlungen Russlands in der Nähe zur NATO heute nicht mehr möglich ist.“

    Die Allianz habe den Terminplan ihrer Militärübungen neu zusammenzustellen, mehrere Infrastrukturobjekte zu bauen, die Ausrüstung rechtzeitig in Bereitschaft zu versetzen und die Personalzahl ihrer schnellen Eingreiftruppe auf 25 000 Mann zu erhöhen, schrieb Cameron.

    In der Vorwoche hatte der Verteidigungsausschuss beim britischen Kabinett in einem Bericht darauf hingewiesen, dass die NATO nicht bereit wäre, einen möglichen Angriff Russlands auf ein Mitgliedsland gebührend abzuwehren. Zugleich stellten Experten des Ausschusses fest, dass das Risiko eines solchen Überfalls gering ist.

     

    Themen:
    Nato verstärkt Aktivitäten an Russlands Grenzen (323)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Top-Themen