22:17 10 April 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 61
    Abonnieren

    Die Truppen des Militärbezirks Ost sind im Rahmen einer überraschenden Überprüfung, die im Auftrag des russischen Präsidenten am Donnerstag begonnen hatte, in die höchste Stufe der Gefechtsbereitschaft versetzt worden, wie die Verwaltung für Pressedienst und Informationen des russischen Verteidigungsministeriums mitteilte.

    Die Truppen des Militärbezirks Ost sind im Rahmen einer überraschenden Überprüfung, die im Auftrag des russischen Präsidenten am Donnerstag begonnen hatte, in die höchste Stufe der Gefechtsbereitschaft versetzt worden, wie die Verwaltung für Pressedienst und Informationen des russischen Verteidigungsministeriums mitteilte.

    Am Donnerstag beauftragte Präsident Wladimir Putin das Verteidigungsministerium, eine überraschende Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Truppen des Militärbezirks Ost durchzuführen.

    Wie Verteidigungsminister Sergej Schoigu mitteilte, werden die Verbände und Truppenteile des Militärbezirks Ost seit Donnerstag auf Putins Anordnung in volle Gefechtsbereitschaft versetzt.

    Der Militärbezirk Ost vereinigt die Truppenteile in Transbaikalien und im Fernen Osten. Sein Hauptquartier befindet sich in Chabarowsk. Die Überprüfung findet vom 11. bis 18. September statt.

    „Im Rahmen der überraschenden Überprüfung der Gefechtsbereitschaft der Truppen des Militärbezirks Ost haben die Verbände und Truppenteile, die in der Östlichen Region der Russischen Föderation stationiert sind, die Erfüllung der Maßnahmen zur Versetzung in die höchste Stufe der Gefechtsbereitschaft abgeschlossen“, heißt es in der Mitteilung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Sind Medien „panikvirusinfiziert“? – Medizinjournalist kritisiert Berichterstattung
    „China schuldet uns 351 Milliarden GBP“: Wie „globale Würfel“ bei Corona fallen – Geopolitikexperte
    Putin und Trump erörtern Lage auf globalem Ölmarkt – Opec+-Deal steht