12:32 20 Januar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    0 0 0
    Abonnieren

    Damaskus leistet dem Terrorismus einen erbitterten Widerstand und unterstützt internationale Anstrengungen zur Bekämpfung der Terroristen. Das erklärte Syriens Präsident Baschar al-Assad am Dienstag bei einem Treffen mit dem irakischen Sicherheitsberater Faleh al-Fajad.

    Damaskus leistet dem Terrorismus einen erbitterten Widerstand und unterstützt internationale Anstrengungen zur Bekämpfung der Terroristen. Das erklärte Syriens Präsident Baschar al-Assad am Dienstag bei einem Treffen mit dem irakischen Sicherheitsberater Faleh al-Fajad.

    „Ein Erfolg im Kampf gegen den Terror kann nicht nur durch militärische Operationen erzielt werden, die an und für sich eine große Rolle spielen. Es geht auch um die Verpflichtungen von Staaten, internationale Resolutionen einzuhalten und die Unterstützung für Terrororganisationen, welcher Art auch immer, einzustellen“, wurde Assad von der syrischen Agentur SANA zitiert.

    Die Gesprächspartner einigten sich darauf, dass ihre Länder die Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus fortsetzen werden.

    Am Dienstagmorgen hatten die USA mit Unterstützung arabischer Länder mit Angriffen gegen die Extremisten des Islamischen Staates (IS) auf dem Territorium Syriens begonnen.  An der von den Washington geführten Operation nahmen Bahrain, Katar, Jordanien, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) teil. Dabei wurden auch in internationalen Gewässern des Roten Meeres stationierte Kriegsschiffe eingesetzt. Zuvor hatten die USA Syrien von der Operation in Kenntnis gesetzt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Berliner Konferenz: Haftar verzichtet auf Unterzeichnung von Waffenstillstandsabkommen - Quelle
    Russland schafft neue Airline – nur einheimische Technik in Betrieb
    US-Militär prüft „mögliche Bedrohung“ in Deutschland
    Dänischer Politiker will Rückkehr von deutschem Schleswig nach Dänemark