19:33 20 Februar 2020
SNA Radio
    Militär

    Russisches Landungsschiff zu Schießübungen in Mittelmeer eingetroffen

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 90
    Abonnieren

    Das Landungsschiff „Alexander Schabalin“ der russischen Ostseeflotte ist am Donnerstag im Mittelmeer eingetroffen, um Übungen abzuhalten sowie das Kriegsschiff „Kaliningrad“ abzulösen, das sich seit Januar in der Region befindet.

    Das Landungsschiff „Alexander Schabalin“ der russischen Ostseeflotte ist am Donnerstag im Mittelmeer eingetroffen, um Übungen  abzuhalten sowie das Kriegsschiff „Kaliningrad“ abzulösen, das sich seit Januar in der Region befindet.

    Wie das Presseamt der Ostseeflotte mitteilte, wird sich die „Alexander Schabalin“ in Luftabwehr, U-Boot-Jagd- und Artillerieschießen üben. Das Schiff hatte am 22. Oktober seinen Stützpunkt Baltijsk verlassen und war durch die Nordsee, den Ärmelkanal und die Straße von Gibraltar gefahren. An Bord befindet sich eine Anti-Terror-Einheit der Marineinfanterie.

    Die „Alexander Schabalin“ war 1985 im polnischen Danzig gebaut worden. Bei einer Wasserverdrängung von 4000 Tonnen kann das 112,5 Meter lange und 15 Meter breite Schiff auf 18 Knoten beschleunigen. Die Besatzung ist 80 Mann stark. Zudem kann das Schiff 225 Landungssoldaten und 500 Tonnen Kriegstechnik mitführen. Bewaffnet ist die „Alexander Schabalin“ mit Artillerieanlagen AК-725, Mehrfachraketenwerfern Grad-М und Flugabwehr-Raketen Strela-2.

    Die russische Kriegsmarine ist seit 2013 – nach gut zwei Jahrzehnten Pause - wieder ständig im Mittelmeer präsent. Bis 2015 soll ein neuer Schiffsverband aufgestellt werden, der aus Schiffen und U-Booten bestehen soll. Die Sowjetunion hatte ständig ein aus 30 bis 50 Schiffen bestehendes Geschwader im Mittelmeer gehabt, das im syrischen Hafen Tartus seinen Stützpunkt hatte, aber auch Häfen in Ägypten, Algerien und Libyen nutzte. Das Geschwader, das im Kalten Krieg der 6. Flotte der US Navy gegenüberstand, wurde am 31. Dezember 1992, ein Jahr nach dem Zerfall der Sowjetunion, aufgelöst. Derzeit befindet sich im syrischen Hafen Tartus eine materiell-technische Basis der russischen Marine.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Zwei türkische Soldaten bei Luftangriffen in Idlib getötet – Ankara