20:03 22 Februar 2018
SNA Radio
    Militär

    „Donbass“-Kommandeur: Ukrainische Delegation ersucht USA um militärische Hilfe

    Militär
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2437)
    0 0 0

    Eine ukrainische Delegation, der Semjon Sementschenko, Kommandeur des „Donbass“-Bataillons, und Abgeordnete der Partei „Volksfront“ angehören, ist in Washington eingetroffen, um auf militärischer Hilfe für die Ukraine zu bestehen, wie der „Donbass“-Kommandeur mitteilte.

    Eine ukrainische Delegation, der Semjon Sementschenko, Kommandeur des „Donbass“-Bataillons, und Abgeordnete der Partei „Volksfront“ angehören, ist in Washington eingetroffen, um auf militärischer Hilfe für die Ukraine zu bestehen, wie der „Donbass“-Kommandeur mitteilte.  

    „In dieser Woche gibt es die Wahrscheinlichkeit, dass der US-Senat ein weiteres Mal die Frage der Bereitstellung von Waffen für die Ukraine aufwerfen wird. Für uns ist das eine reale Chance, Hilfe und Unterstützung zu erhalten… Wir wollen auch eine ständige Zusammenarbeit bei der Versorgung der Freiwilligenbataillone und der Armee organisieren“, twitterte Sementschenko.  

    Zuvor hatte die US-Administration mehr als einmal betont, dass die amerikanische Hilfe für die Ukraine, auch wenn sie die Lieferung von militärischen Ausrüstungen vorsieht, keine Waffen beinhaltet. Das Weiße Haus hat sich jedoch geweigert, die Möglichkeit für Waffenlieferungen in die Ukraine in der Zukunft auszuschließen. 

    Im September hatte der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko die USA besucht, wo er um Waffenlieferungen ersuchte.  

    Der auswärtige Ausschuss des US-Senats billigte danach einen Gesetzentwurf über militärische Hilfe für die Ukraine in Höhe von  350 Millionen Dollar im Jahr 2015, darunter Panzerabwehrwaffen und Drohnen) und über die Gewährung des Status des Hauptverbündeten der USA außerhalb der Nato an die Ukraine. Aber das Gesetz wurde vorläufig nicht vom Parlament verabschiedet.

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2437)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren