20:16 28 Februar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (670)
    0 1071
    Abonnieren

    Die Mehrzweck-Atom-U-Boote des Projekts 885M Jassen-M zeichnen sich vom klassischen Projekt Jassen durch vollkommenere funkelektronische Waffen aus, wie Nikolai Nowossjolow, Vizegeneraldirektor des Konstruktionsbüros „Malachit“, in einem Interview für RIA Novosti sagte.

    Die Mehrzweck-Atom-U-Boote des Projekts 885M Jassen-M zeichnen sich vom klassischen Projekt Jassen durch vollkommenere funkelektronische Waffen aus, wie Nikolai Nowossjolow, Vizegeneraldirektor des Konstruktionsbüros „Malachit“, in einem Interview für RIA Novosti sagte.

    Das erste U-Boot des Projekts 885 Jassen, die „Sewerodwinsk“,  wurde im Jahr 2014 in den Kampfbestand der russischen Kriegsmarine aufgenommen.

    Die heute in verschiedenen Stadien im Bau befindlichen U-Boote, die „Kasan“, die „Nowosibirsk“ und die „Krasnojarsk“, werden nach dem Projekt 885M Jassen-M gebaut.

    „Die Änderungen haben im Grunde genommen funkelektronische Waffen betroffen. Sie entwickeln sich besonders schnell. Das Tempo der Erneuerung beträgt fünf Jahre“, sagte Nowossjolow.

    Seinen Worten nach werden die neuen U-Boote mit einem Gefechtsführungssystem versehen, das einige Untersysteme beinhaltet.

    „Wenn früher diese Untersysteme wie zum Beispiel das hydroakustische selbstständig gewesen waren und mit anderen Untersystemen nur die Daten ausgetauscht hatten, so gehört gegenwärtig die Hydroakustik zu unserem System“, teilte der Vizegeneraldirektor  mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (670)

    Zum Thema:

    Eskalation in Nordsyrien: Lage an der syrisch-türkischen Grenze – Fotos und Video
    Angesichts der Syrien-Krise: Nato erwägt zusätzliche Hilfe für Türkei
    Syrisches Außenministerium: Türkei versucht, Kampfgeist von Terroristen zu heben
    „Fieses Corona“: Gold rast auf Rekordhoch zu und Börsen rauschen ab – Das sagen die Experten