Widgets Magazine
06:27 22 September 2019
SNA Radio
    Mehrzweck-U-Boote des Projekts 886 Jassen

    US-Magazin nennt fünf russische Atomwaffen, „die der Westen fürchten muss“

    © Sputnik / Sevmash
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 38421
    Abonnieren

    Russland investiert massiv in die Modernisierung seiner strategischen und taktischen Atomwaffen, schreibt Militärjournalist Dave Majumdar im US-Magazin „National Interest“. Er nennt fünf russische Nuklearwaffen und Waffensysteme mit „nuklearer Komponente“, die für die Vereinigten Staaten eine Bedrohung darstellen.

    Die gefährlichste Waffe Russlands sind laut der Studie die atomgetriebenen und mit Atomraketen bestückten U-Boote des Typs 955 Borej. Die Boote dieser Klasse sind mit jeweils 16 ballistischen Interkontinentalraketen vom Typ R-30 Bulawa-30 ausgestattet und weisen bei einer geringen Lärmentwicklung hervorragende hydrodynamische Eigenschaften auf. Russland hat bereits drei U-Boote dieses Typs im Einsatz und will fünf weitere bauen.

    Die Hauptwaffe der Borej-U-Boote, die Interkontinentalrakete Bulawa, belegt Rang zwei im Ranking der gefährlichsten Waffen. Der Autor des Beitrags bezeichnet diese 37 Tonnen schwere Festtreibstoffrakete, die bis zu zehn atomare Sprengköpfe 11.000 km weit bringen kann, als wirksam, erinnert jedoch an Pannen bei den Teststarts.

    Das strategische Atom-U-Boot Alexander Newski der Borei-Klasse
    © Foto : Sevmash
    U-Boote des Typs 955 Borej

    Auf Platz drei liegen die mit Marschflugkörpern bewaffneten Mehrzweck-U-Boote des Projekts 886 Jassen. Das Typschiff der Klasse, die K-560 Sewerodwinsk, habe den US-Admiral Dave Johnson, Chef des U-Boot-Programms der US Navy, so stark beeindruck, dass er in seinem Büro ein Modell dieses U-Bootes aufgestellt habe, so der Beitrag. Weiter folgen taktische Atomwaffen, die nicht unter den START-Vertrag fallen. Das taktische Atomwaffenarsenal des heutigen Russland sei mit rund 2.000 entfalteten und 3000 nicht entfalteten Sprengköpfen zwar nicht so groß wie zu Sowjetzeiten. Dennoch gebe es viele Möglichkeiten, die taktischen Atomsprengköpfe auf Ziele zu transportieren, so zum Beispiel mit Kurzstreckenraketen des Typs Iskander.

    Auf Platz fünf ist die Interkontinentalrakete des Typs  RS-24 Jars mit einem Mehrfachsprengkopf. Die Jars-Rakete kann je nach Modifikation auf Fahrzeug beweglich oder und silogestützt sein und bis zu vier unabhängig gelenkte Sprengköpfe ins Ziel transportieren. Auch erwähnt Dave Majumdar in seiner Studie die im Bau befindliche Interkontinentalrakete „Sarmat“, die die schwere Rakete R-36 Wojewoda (Nato-bezeichnung „Satan“) ersetzen soll.

     Interkontinentalrakete RS-24 „Jars“
    © Foto : Pressedienst vom Verteidigungsministerium Russlands
    Die Jars-Rakete
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Bulawa-30, Jars, Borej (U-Boot), USA, Russland