20:59 22 September 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)
    0 1084
    Abonnieren

    Mögliche Waffenlieferungen an die Ukraine, sollten sie in Washington beschlossen werden, könnten wegen bürokratischer Hürden und unzureichender Lagerbestände mehrere Monate in Anspruch nehmen, schreibt das „Wall Street Journal“ (WSJ) am Donnerstag.

    „Wenn es so schwer war, Nachtsichtgeräte in die Ukraine zu bringen, weiß ich nicht, wie schwer es sein soll, Panzerabwehrraketen dorthin zu befördern“, zitiert das WSJ einen hochrangigen US-Beamten.

    Nach Angaben des Magazins verfügt das US-Militär über kein überschüssiges Kriegsgerät, das in die Ukraine geliefert werden könnte.

    Einige US-Beamte glauben, dass die bürokratischen Hemmnisse bei der Lieferung nicht-letaler Militärhilfe an die Ukraine bereits zur Kenntnis genommen wurden. Diese Lieferungen seien „viel effizienter geworden und erfolgen viel schneller“, wird ein US-Oberstleutnant zitiert.

    Die USA versorgen die Ukraine bereits seit Monaten mit nicht-letalen Rüstungsgütern. Inzwischen haben sich zehn US-Senatoren, darunter auch John McCain, für Waffenlieferungen an Kiew ausgesprochen. McCain will nach seinen Worten beim US-Senat einen Gesetzentwurf präsentieren, der den US-Präsidenten dazu verpflichtet, Kiew Waffen zur Verfügung zu stellen, wenn er selbst diesen Schritt nicht wagen sollte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)

    Zum Thema:

    Ukraine-Regelung: Fabius legt Schwerpunkt auf Abzug schwerer Waffen
    Waffen für die Ukraine: Obama beißt bei Merkel auf Granit
    Volksrepublik Donezk: Westen liefert bereits letale Waffen an Kiew
    Außenpolitiker: Äußerst schwere Folgen von Waffenlieferungen an Kiew zu befürchten
    Tags:
    Waffen, USA, Ukraine