10:35 24 September 2017
SNA Radio
    Ukrainischer Soldat

    Moskau: Litauische Waffenlieferungen an Kiew behindern Beilegung in Ukraine

    © REUTERS/ Gleb Garanich
    Militär
    Zum Kurzlink
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)
    0 4119805

    Als Provokation hat Moskau laut Außenamtssprecher Alexander Lukaschewitsch die Aussage der litauischen Behörden über eine bewaffnete Hilfeleistung für Kiew bezeichnet. Ihm zufolge lässt das die Bemühungen um eine Beilegung der Ukraine-Krise scheitern.

    „Ein unverhohlen militärischer Kurs Vilnius‘ im innerukrainischen Konflikt ist für niemanden ein Geheimnis. Nun hat die litauische Führung offen zugegeben, die ‚Kriegspartei‘ in Kiew militärisch unterstützt zu haben, was natürlich große Sorge bereitet“, heißt es am Dienstag in einer Mitteilung auf der Internetseite des russischen Außenamtes. 

    Pjotr Poroschenko
    © Foto: Ukraine's Presidential Press Service
    „Russland verurteilt scharf ein solches provokatives Vorgehen der litauischen Behörden, das dem leidgeprüften ukrainischen Volk Schaden zufügt und die wichtigen Bemühungen Russlands, der Vertreter der EU und der OSZE, die Beilegung der bewaffnete Konfrontation im Südosten der Ukraine in friedliche Bahnen zu lenken, zum Scheitern bringt.“

    Es sei kein Zufall, dass der litauische Außenminister Linas Linkevicius gestanden habe, dass Vilnius vor dem Minsker Vierer-Gipfel zur Ukraine am 12. Februar Waffen an die Ukraine geliefert hatte.

    Es sehe danach aus, als ob ein großer Wunsch besteht, die Verhandlungen zu behindern, deren Vorbereitung alles andere als einfach gewesen war, betonte der Diplomat.

    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)

    Zum Thema:

    Warschau: Kein eindeutiger Verzicht auf Waffenlieferungen an Kiew
    Saakaschwili wird Waffenlieferungen an Ukraine koordinieren – Medien
    Etwaige Waffenlieferungen an Kiew können sich über Monate hinziehen – Zeitschrift
    Außenpolitiker: Äußerst schwere Folgen von Waffenlieferungen an Kiew zu befürchten
    Tags:
    OSZE, EU, Alexander Lukaschewitsch, Kiew, Moskau, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren