03:37 11 Dezember 2019
SNA Radio
    Situation in DebalzewoSituation in DebalzewoOSZE-Sonderbeobachtermission in der Ukraine

    Donezk: Kiew wollte OSZE zum Deblockieren von Debalzewo-Kessel missbrauchen

    © REUTERS / Gleb Garanich © REUTERS / Baz Ratner © Sputnik / Alexei Kudenko
    1 / 3
    Militär
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 1598
    Abonnieren

    Die Ukraine hat versucht, Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zum Ausbruch einer Armeegruppierung aus dem Debalzewo-Kessel zu missbrauchen. Das erklärte der Parlamentschef der selbst ernannten Donezker Republik, Andrej Purgin, am Mittwoch in Donezk.

    „Gestern erklärte die Ukraine, dass sie die Stadt Debalzewo und eine Zufahrtsstraße kontrolliert. Indes hatten OSZE-Experten bei einem Arbeitstreffen von uns Sicherheitsgarantien gefordert, was wir aber nicht tun konnten: Warum wandte sich die OSZE an uns, wenn die Ukraine erklärt, sie kontrolliere dieses Territorium? Das war de facto ein Versuch, die Blockade von Debalzewo zu durchbrechen“, sagte Purgin.

    Zuvor hatte der Chef der selbst ernannten Republik Lugansk, Igor Plotnizki, mitgeteilt, dass die OSZE die Volkswehr unter Druck setzt, um einen Rückzug der ukrainischen Militärs aus Debalzewo zu erwirken.

    Die Ukraine behauptet weiterhin, dass bis zu 80 Prozent der Angehörigen der Debalzewo-Gruppierung bereits umdisloziert wurden – mit Waffen und Kampftechnik – und neue Positionen bezogen haben. Nach Angaben des Vize-Generalstabschefs der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, gab es weder Versuche eines Durchbruchs noch einen organisierten Rückzug mit Waffen und Technik.

    „Ukrainischen Militärs war es zuletzt in der Nacht zum 9. Februar gelungen, den Kessel zu verlassen. „Aber das war kein Durchbruch, sondern die Aufgabe der eigenen Positionen. Ein Durchbruch aus dem Debalzewo-Kessel ist unmöglich“, betonte Bassurin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Volkswehr-Sprecher: Aus Debalzewo-Kessel ist niemand ausgebrochen
    Kommandeur: Viele Tote und Verletzte bei Abzug der ukrainischen Armee aus Debalzewo
    Lawrow telefoniert mit Steinmeier: „Debalzewo-Kessel“ im Mittelpunkt
    Poroschenko reist „an die Front“ - „Truppenabzug aus Debalzewo beendet“
    Tags:
    OSZE, Andrej Purgin, Eduard Bassurin, Igor Plotnizki, Kiew, Donezk, Ukraine, Debalzewe