22:41 17 Dezember 2017
SNA Radio
    OSZE-Beobachter im Donbass

    OSZE-Beobachter im Donbass: Hoffnung auf Umsetzung der Minsker Dokumente

    © Sputnik/ Gleb Garanich
    Militär
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 57

    Die OSZE-Spezialbeobachtermission ist guter Hoffnung, dass die Minsker Dokumente umgesetzt werden, so Alexander Hug, Stellvertretender Chefbeobachter der Mission in der Ostukraine. Grund zur Hoffnung sieht er unter anderem darin, dass momentan konkrete Pläne für die Zurückführung schwerer Waffen konzipiert werden.

    Zugleich verwies er in einem Interview mit Sputnik-Korrespondentin Natalia Pavlova auf Probleme, die vor allem im Raum der heftig umkämpften Stadt Debalzewo entstanden sind. 

    „Von den Konfliktseiten her brauchen wir die Zusage für Sicherheit, und das ist in vielen Fällen möglich“, so Hug. „Aber wie in den letzten Tagen wurden uns diese Sicherheitsgarantien nicht gegeben. Das führte dazu, dass uns der Zugang zu Debalzewo nicht möglich war, da die Straße laut Rebellen vermint und hart umkämpft ist. Es ist für eine zivile Beobachtermission unmöglich, sich in einer unkontrollierten Lage zu bewegen.“

    „Die Einwohner in Debalzewo sind inmitten eines Kampfgebietes“, fügte er hinzu. „Da gab es bis vor kurzem die Stellungen der ukrainischen Armee, umgeben durch Stellungen der Rebellen, so dass hier gegenseitiger Feueraustausch geführt wird und Zivilisten zu Schaden kommen.“

    Die Mission befindet sich derzeit in der Stadt Soledar und wartet auf die Möglichkeit, nach Debalzewo zu kommen.

    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    OSZE-Missionschef: Kämpfe in Debalzewo dauern an
    OSZE-Mission in Debalzewo fordert Volkswehr zur Feuereinstellung auf
    Waffenruhe im Donbass: 20 OSZE-Patrouillen im Einsatz – Debalzewo von Miliz gesperrt
    Abzug von Söldnern aus Ukraine keine Frage von heute – Russlands OSZE-Botschafter
    Tags:
    OSZE, Alexander Hug, Debalzewe, Ukraine, Donbass
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren