15:01 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Vize-Generalstabschef der Donezker Volkswehr Eduard Bassurin

    Donezk schließt Ausstieg aus Minsker Abkommen nicht aus

    © REUTERS/ Maxim Shemetov
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 17325

    Die selbst ernannte Volksrepublik Donezk im Osten der Ukraine schließt einen Ausstieg aus den Minsker Abkommen für den Fall nicht aus, dass die Kiewer Armee den Beschuss von Donezk nicht einstellt. Das sagte der Vize-Generalstabschef der Donezker Volkswehr, Eduard Bassurin, am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Donezk.

    „Wenn die ukrainischen Streitkräfte Vororte, Städte und Siedlungen der Donezker Republik sowie Positionen unserer Armee weiterhin unter Beschuss nehmen, werden wir einseitig aus den Minsker Abkommen aussteigen“, warnte Bassurin.

    Die Lage an der Trennlinie zwischen der Volkswehr und der ukrainischen Armee im Donbass normalisiere sich allmählich. „Die Streitkräfte der Donezker Volksrepublik halten die Waffenruhe strikt ein und lassen sich von den ukrainischen Militärs nicht provozieren“, sagte Bassurin in einem Interview für den TV-Sender Rossija 24.

     

    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    Donezk: Lage an Trennlinie im Donbass normalisiert sich – kein Sturm auf Mariupol
    Donezk fordert ukrainische Militärs in Debalzewo zur Aufgabe auf
    Donezk ruft Kiew zu Feuereinstellung im Donbass auf und warnt vor Provokationen
    Donezk: Kiew wollte OSZE zum Deblockieren von Debalzewo-Kessel missbrauchen
    Tags:
    Minsker Abkommen, Waffenruhe, Eduard Bassurin, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren