19:19 02 April 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    110024
    Abonnieren

    Die Kiewer Behörden simulieren den Abzug schwerer Technik von der Trennlinie im Donbass. „Die Volkswehr ist darüber besorgt“, erklärte der Vize-Generalstabschef der Donezker Armee, Eduard Bassurin, am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Donezk.

    „Registriert wurden Bewegungen von Munitionstransporten und Reparaturbrigaden. Der nächtliche Beschuss von Positionen der Donezker Volkswehr und von Siedlungen in der Region bestätigen ein weiteres Mal, dass die ukrainische Seite lediglich den Eindruck erwecken will, dass sie die Technik von der Trennlinie abzieht. In Wirklichkeit werden schwere Waffen dann auf frühere Positionen zurückgebracht. Auf diese Weise wird die Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) getäuscht“, sagte Bassurin.

    Er dementierte ein weiteres Mal Meldungen, wonach die Volkswehr ihre Waffen aus Russland bezieht. „Alle Waffen, die die selbst ernannte Republik Donezk hat, wurden bei ukrainischen Armee erbeutet“, sagte Bassurin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Poroschenko: Teilweise Waffenabzug im Donbass begonnen
    Waffenabzug: Armee wartet auf Poroschenkos Befehl – Volkswehr ist schon soweit
    Putins Sprecher: Donezker Volkswehr ersucht OSZE um Überwachung von Waffenabzug
    Donezk: OSZE verweigert Kontrolle über Waffenabzug durch Volkswehr
    Tags:
    Waffenabzug, OSZE, Eduard Bassurin, Russland, Donbass, Donezk, Kiew