11:39 21 Januar 2018
SNA Radio
    Wladimir Putin bei den Verhandlungen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi

    Putin: Lage in der Ukraine bleibt angespannt

    © Sputnik/ Sergei Guneyev
    Militär
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 1659

    Die Lage in der Ukraine bleibt nach Worten von Russlands Präsident Wladimir Putin angespannt. Gut sei aber, dass jetzt wenigstens nicht geschossen werde, sagte der Staatschef am Donnerstag in Moskau nach Verhandlungen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi.

    „Wir tauschten Meinungen zur Ukraine-Krise aus. Premierminister (Renzi) legte seine Position zu diesem Problem dar und unterbreitete mehrere wertvolle Vorschläge dazu, was für die Beilegung der Krise getan werden könnte. Bekanntlich ist die Lage dort kompliziert.“ Aber jetzt werde nicht mehr geschossen, Menschen müssten nicht sterben, Städte würden nicht zerstört, sagte Putin.

    „Wir waren uns darin einig, dass die Konfliktseiten die am 12. Februar in Minsk erzielten Vereinbarungen strikt erfüllen sollen. Ich bin sicher, dass dies eine umfassende friedliche Regelung und die Aufnahme eines direkten Dialogs zwischen Kiew, Donezk und Lugansk ermöglichen wird“, sagte der russische Präsident.

    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    OSZE: Russischer Hilfskonvoi für Ostukraine überprüft
    Ein Jahr nach dem Staatsstreich: Ukraine zurück in den 90ern
    Putin, Merkel, Hollande und Poroschenko verurteilen Bruch der Waffenruhe in Ukraine
    Trotz Waffenruhe: Ukrainisches Militär meldet weitere Tote im Donezbecken
    Tags:
    Minsker Abkommen, Matteo Renzi, Wladimir Putin, Italien, Russland, Lugansk, Donezk, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren