Widgets Magazine
08:52 22 Juli 2019
SNA Radio
    Sturmgewehr 86S

    Die fünf schlechtesten Kopien der Kalaschnikow

    © Foto: contractortalk.com
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 13215

    Die fünf schlechtesten ausländischen Kopien der Kalaschnikow-Maschinenpistole sind zwei rumänische, eine chinesische, eine irakische und eine polnische Waffe.

    RIA Novosti hat die Liste von fünf schlechtesten ausländischen Maschinenpistolen erstellt, die auf Basis der berühmten sowjetischen bzw. russischen Kalaschnikow-Waffe gebaut wurden.

    Eine der misslungenen Kopien ist das rumänische Modell PA Md. 65. Nach Einschätzung des Waffenexperten Igor Sentschuk wurde dieses Gewehr nur aus dem Interesse für Innovationen entwickelt. „Das Original – die alte sowjetische oder die russische Kalaschnikow-Maschinenpistole – lässt sich problemlos nutzen. An das rumänische Modell muss man sich aber erst gewöhnen. Seit 1965 begannen die Rumänen ihre Experimente und gaben der Laufmündung eine ungewöhnliche Form oder verkürzten sie, brachten verschiedene nutzlose Hebel an der Waffe an. Ich denke nicht, dass  die rumänische Kalaschnikow-Version etwas mit dem guten herkömmlichen AK-Gewehr etwas gemeinsam hat“, so der Experte.

    Nach seinen Worten wurde die rumänische Kalaschnikow-Kopie in viele Länder exportiert. 2008 soll sogar die georgische Armee während des Konflikts mit Südossetien diese Waffen zur Verfügung gehabt haben. Georgische Soldaten bevorzugten allerdings das US-amerikanische XM-15-Gewehr.

    Auch das irakische Selbstladegewehr Tabuk war alles andere als gute Kalaschnikow-Kopie. Es wurde während des Ersten Golfkriegs auf Basis der jugoslawischen Maschinenpistole Zastawa M70 entwickelt und war für Scharfschützen bestimmt, allerdings nicht für Kriegshandlungen geeignet.

    Auf der Liste der Kalaschnikow-Klone steht auch das polnische Sturmgewehr Kbk bzw. 88 Tantal, das auf Basis des AK-47-Modells entwickelt wurde. Wegen seines komplizierten Auslösemechanismus, der Feuerraten aus drei Schüssen ermöglichte, habe das Tantal-Modell sehr häufig versagt, so Experte Sentschuk.

    „Zwischen 1990 und 1994 wurden ungefähr 25 000 Tantal-Waffen gebaut. Danach wurde dieses Programm zum Glück geschlossen.  Soweit wir wissen, sind die meisten dieser Gewehre im Nahen Osten gelandet. Die Polen selbst nutzen seit dieser Zeit Nato-Waffen“, erläuterte der Experte in einem Interview für den Fernsehsender Zvezda.

    Ein weiterer Kalaschnikow-Klon war das rumänische Modell PA Md. 86 (Kaliber 5,45 mm). Im Unterschied zum Original hatte diese Waffe einen veralteten Auslösemechanismus und einen hölzernen Handschutz, der völlig unnötig war. Diese Schusswaffe war 900 Gramm schwerer als das AKS-74-Modell.

    Zu den misslungenen Nachahmungen zählte der Waffenkenner auch das chinesische Modell Type 86S, das auf Basis der lizenzierten AK-Kopie Type 56 gebaut wurde. Die modifizierte chinesische AK-Version habe große Kunden der chinesischen Waffenbauer nicht beeindruckt und sei deswegen an kleinere Klienten verkauft worden, ergänzte Sentschuk.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kalaschnikow will Drohnen bauen
    Made in USA: Kalaschnikow-Importeur umgeht Sanktionen
    Kalaschnikow-Gewehr wird jetzt in den USA produziert
    Steigende Nachfrage: Kalaschnikow winken bessere Zeiten
    Tags:
    AKS-74, PA Md. 86, AK-47, Maschinenpistole Zastawa M70, XM-15-Gewehr, NATO, Kalaschnikow, Russland