03:32 05 Juni 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)
    1086
    Abonnieren

    Russland wird notfalls Kernwaffen auf der Krim stationieren, ohne jemanden um Erlaubnis dafür zu bitten, so Wladimir Komojedow, Chef des Verteidigungsausschusses der Staatsduma (Unterhaus).

    „Wir werden diesen Diamanten nicht mit Kernwaffen beschmutzen – es genügt schon, dass wir diesen besitzen“, wird Komojedow von der „Iswestija“ zitiert. „Sollte aber die Notwendigkeit dazu entstehen, werden wir bei niemandem um Erlaubnis bitten, denn dies ist russisches Territorium.“ 

    Letzte Woche hatte US-General Martin Dempsey, Vorsitzender der Joint Chiefs of Staff, die Besorgnis seines Landes zum Ausdruck gebracht, russische Kernwaffen könnten auf der Krim stationiert werden.

    Bei der jüngsten Alarmübung waren vermutlich strategische, mit Kernwaffen ausgerüstete Kampfflugzeuge  des Typs Tu-22M3 auf die Krim verlegt worden.  Etwaige Pläne, Kernwaffen auf der Halbinsel zu stationieren, hat Russland allerdings nicht verkündet. 

    In dem Anfang März vom russischen Fernsehen ausgestrahlten Dokumentarfilm „Krim. Der Weg in die Heimat“ hatte Präsident Wladimir Putin unter anderem gesagt, dass Russland bei einer negativen Entwicklung auf der Krim vor einem Jahr bereit war, seine Streitkräfte in Bereitschaft zu versetzen.

    Themen:
    Integration und Entwicklung der Krim-Region (294)

    Zum Thema:

    IAEO wird mögliche Stationierung von Atomwaffen auf der Krim nicht kontrollieren
    USA über mögliche Stationierung von Atomwaffen auf der Krim besorgt
    Außenministerium: Russland könnte Atomwaffen auf Krim stationieren
    US-Magazin nennt fünf russische Atomwaffen, „die der Westen fürchten muss“
    Tags:
    Atomwaffen, Tu-22M3, Wladimir Putin, Wladimir Komojedow, Martin Dempsey, USA, Russland, Ukraine, Krim