10:50 26 Juli 2017
SNA Radio
    Pjotr Poroschenko

    Poroschenko: Ukraine bereit zu Panzerabzug im Donbass

    © Sputnik/ Mikhail Palintchak
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)
    0 45271173

    Einen Monat nach dem Beginn des beiderseitigen Waffenabzugs im Donbass hat der ukrainische Präsident Pjotr Poroschenko seine Bereitschaft verkündet, auch Panzer von der Grenze zu den abtrünnigen Volksrepubliken Donezk und Lugansk abzuziehen.

    „Wir sind heute bereit, die Panzer abzuziehen, um Panzerschüsse zu vermeiden, wie ich und unsere Vertreter im gemeinsamen Beobachtungszentrum vorgeschlagen haben“, sagte Poroschenko am Donnerstag in Charkow nach Angaben der ukrainischen Nachrichtenagentur Unian.

    Dies sei für die Umsetzung der Minsker Abkommen und für eine volle Feuereinstellung notwendig. Darüber hinaus müsse eine effektive Tätigkeit der Beobachter ermöglicht  werden, so der Staatschef. Er sprach sich für eine wirtschaftliche, politische und humanitäre Integration des Donbass aus.

    Wenige Stunden vor Poroschenkos Statement hatten die Milizen der nicht anerkannten Lugansker Volksrepublik berichtet, dass das ukrainische Militär trotz der Minsker Vereinbarungen wieder Panzer an die Frontlinie verlege.

    In der Ost-Ukraine war im April 2014 ein Bürgerkrieg ausgebrochen. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar 2014 setzte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk ein, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen dem Kiew-treuen Militär und den Bürgermilizen von Donbass sind laut den UN-Angaben mehr als 6000 Zivilisten ums Leben gekommen.

    Seit dem 15. Februar gilt im Kampfgebiet eine Waffenruhe. Sie ist Teil eines Friedensplans, der am 12. Februar in Minsk unter Vermittlung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel, des französischen Präsidenten François Hollande und des russischen Staatchefs Wladimir Putin ausgehandelt wurde. Die Konfliktgegner einigten sich unter anderem auf den beiderseitigen Abzug schwerer Waffen. Dennoch berichten die Beobachter der OSZE, die die Situation im Kampfgebiet überwachen, von vereinzelten Verstößen gegen die Waffenruhe.

    Themen:
    Beilegung der Ukraine-Krise (337)

    Zum Thema:

    US-Außenamt erkennt Abzug schwerer Waffen in der Ukraine an
    Donezker Vizestabschef: Kein wirklicher Abzug ukrainischer Waffen von Trennlinie
    Ukrainisches Militär verweigert vollständigen Abzug schwerer Waffen
    Russlands OSZE-Botschafter: Kiew zieht Waffenabzug in die Länge
    Tags:
    Waffenabzug, Minsker Abkommen, Petro Poroschenko, Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren