13:55 28 Januar 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Atomstreit mit Iran (137)
    0 20161
    Abonnieren

    Die NATO bleibt bei ihren Plänen einer Raketenabwehr in Europa. Der Raketenschild sei trotz der mit Teheran erzielten Vereinbarung, die den Bau iranischer Atomwaffen unmöglich macht, unverzichtbar, sagte Allianzsprecherin Oana Lungescu am Freitag in einem RIA-Novosti-Gespräch.

    „Die Bedrohung für NATO-Länder infolge der Ausbreitung ballistischer Raketen nimmt zu… Das Rahmenabkommen (mit dem Iran) ändert nichts an dieser Tatsache.“ Zugleich betonte Lungescu, dass das europäische Raketenabwehrsystem nicht gegen Russland gerichtet wird.

    Zuvor hatte Russlands NATO-Botschafter Alexander Gruschko erklärt, dass Pläne der Allianz, ihre östlichen Flanken zu festigen, die militärpolitische Situation in Europa ändern. Russland werde alle damit verbundenen Risiken bei seiner Militärplanung mit berücksichtigen müssen, sagte der Diplomat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Atomstreit mit Iran (137)

    Zum Thema:

    Minister: Moskau mit Ergebnissen der Atomgespräche in Lausanne zufrieden
    Frankreichs Außenamt: Frage der Aufhebung der Iran-Sanktionen weiterhin offen
    Moskau: Gute Aussichten für Waffengeschäfte mit Iran nach Aufhebung der Sanktionen
    Cameron: Iran-Sanktionen bleiben vorerst in Kraft
    Tags:
    NATO, Oana Lungescu, Alexander Gruschko, Russland, Iran