Widgets Magazine
08:11 19 September 2019
SNA Radio
    Luftabwehrsysteme S-300

    Obama erstaunt über „so lange fehlende“ Lieferung russischer S-300-Raketen an Iran

    © Sputnik / Ivan Rudnev
    Militär
    Zum Kurzlink
    128140
    Abonnieren

    US-Präsident Barack Obama hat sich darüber erstaunt gezeigt, dass Russland Luftabwehrsysteme S-300 an den Iran so lange nicht geliefert hatte. „Die S-300 fielen doch unter kein Verbot“, sagte Obama am Freitag in Washington.

    „Dieser Deal hätte noch 2009 stattfinden sollen. Ich traf (Wladimir) Putin, der damals Regierungschef war. Und sie (Russen) stoppten den Verkauf auf unsere Bitte hin. Ehrlich gesagt, bin ich erstaunt, warum das Verbot so lange galt. Es gab doch keine Sanktionen, unter die dieser Deal fallen könne“, sagte Obama nach Verhandlungen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi.

    Der Präsident würdigte die damalige Entscheidung der russischen Führung, den Raketendeal mit dem Iran einzufrieren. Das habe Teheran letztendlich zur Aufnahme von Verhandlungen bewogen.

    Russland und der Iran hatten bereits 2007 die Lieferung von S-300-Raketen vereinbart. Drei Jahre später setzte Moskau den Vertrag wegen der vom Westen verhängten Sanktionen gegen den Iran aus.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Milliardenteuere S-300 für Iran wegen Waffenembargos blieben unbezahlt
    USA: Atomgespräche durch Russlands geplante S-300-Lieferungen an Iran nicht gefährdet
    Nach S-300-Freigabe an Iran: Putin beschwichtigt Netanjahu
    Teheran: Lieferung von S-300-Systemen an Iran wird Stabilität in der Region festigen
    Tags:
    Sanktionen, Barack Obama, Wladimir Putin, Matteo Renzi, USA, Russland, Iran, Italien