16:03 15 August 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 1247
    Abonnieren

    Die Weltgemeinschaft wird es laut Anatoli Antonow nicht zulassen, dass die Ukraine an eine „schmutzige Bombe“ herankommt. Damit kommentierte der russische Vize-Verteidigungsminister die Äußerung des Kiewer Sicherheitsratschefs Alexander Turtschinow, der den Bau einer „schmutzigen Bombe“ nicht ausgeschlossen hatte.

    Turtschinow hatte vor zwei Wochen auf die Frage, ob die Ukraine eine „schmutzige Bombe“ baue, geantwortet: „Ob schmutzig oder sauber, das ist eine Frage der Technologie.“ Wichtig sei, dass die Waffe „wirksam ist“.

    „Das wäre sehr gefährlich. Man würde das ihnen nicht erlauben. Das ist wie die Büchse der Pandora“, kommentierte Antonow in einem Interview für die Zeitung „Komsomolskaja prawda“. Er erinnerte daran, dass sämtliche Atommaterialien und Technologien, darunter auch Dual-Use-Güter, der Kontrolle der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) unterliegen.

    Als „schmutzige Bombe“ werden Waffen bezeichnet, die neben konventionellem Sprengstoff auch radioaktives Material beinhalten und nach der Explosion eine radioaktive Verseuchung verursachen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Experte: Westen soll Haltung zu Kiew wegen „schmutziger Bombe“ revidieren
    Baut Kiew wirklich an schmutziger Bombe? Moskau spricht von „krankhaften Phantasien“
    Proteste in Weißrussland: Lukaschenko will Lage mit Putin besprechen
    Waffenembargo gegen Iran: USA werden „vor nichts haltmachen“
    Tags:
    Waffen, IAEA (IAEO), Anatoli Antonow, Alexander Turtschinow, Ukraine