10:57 19 Dezember 2018
SNA Radio
    Mistral-Hubschrauberträger

    Französischer Admiral: Paris könnte Mistral-Schiffe an dritte Länder verkaufen

    © AFP 2018 / Jean-Sebastien Evrard
    Militär
    Zum Kurzlink
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)
    118142

    Paris könnte die für Russland gebauten Mistral-Hubschrauberträger an dritte Länder verkaufen, sollte der Deal mit Moskau endgültig platzen. Das sagte der französische Admiral Alain Coldefy, ehemaliger militärischer Chefinspekteur der französischen Marine, am Freitag nach Angaben der Agentur Sputnik.

    „Es gibt immer Kunden, die Interesse haben und in militärischer Hinsicht keinen Anspruch auf führende Positionen erheben. Es gibt Seestreitkräfte von einem niedrigeren Rang.“ Dazu zählte der Admiral unter anderem Portugal, die Niederlande, Australien oder Argentinien.

    „Die Wahrscheinlichkeit einer Demontage oder Versenkung der beiden Mistral-Schiffe ist sehr gering. Die Schiffe sind doch nagelneu, es hätte keinen Sinn, sie zu zerstören“, sagte der Admiral.

    Das französische Unternehmen DCNS/STX und der russische Rüstungskonzern Rosoboronexport hatten 2011 einen Vertrag über Bau und Lieferung von zwei Hubschrauberträgern unterzeichnet. Das erste Schiff – die „Wladiwostok“ – sollte bereits im November 2014 an Russland übergeben werden. Moskau wartet entweder auf die Schiffe oder auf die Rückzahlung des überwiesenen Geldes.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)

    Zum Thema:

    Kein Durchbruch im Mistral-Streit bei Treffen Hollandes mit Putin
    Frankreich erwägt Versenkung der für Russland gebauten „Mistral“-Schiffe
    Hubschrauberträger Mistral: Gebaut für russische Bedingungen
    Hollande: Mistral-Auslieferung an Russland immer noch unmöglich
    Tags:
    Mistral, Alain Coldefy, Paris