23:32 20 November 2018
SNA Radio
    MH17-Absturzort in der Ostukraine

    MH17-Absturz: Wo bleiben US-Satellitenfotos? – Experten

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Militär
    Zum Kurzlink
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)
    719616

    Bilder von US-Satelliten, die nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums am Tag des Absturzes der malaysischen MH17-Boeing den Raum von Donezk überflogen haben, könnten nach Ansicht russischer Experten entscheidend zur Aufklärung der Ursachen der Tragödie beitragen.

    Eine Offenlegung der Informationen, die von diesen Satelliten gewonnen wurden, „könnte den Schlusspunkt in den Ermittlungen setzen“, so Jan Nowikow, Generaldirektor des Konzerns Almaz-Antey, am Dienstag vor Journalisten in Moskau.

    „Die US-Satelliten sind im Prinzip die effektivsten Satelliten, was die Gewinnung optischer Aufklärungsdaten anbelangt“, sagte er. Es wäre schwer vorstellbar, dass diese Technik einen Start von Raketen nicht fixiert hätte. 

    „Wir können nicht kommentieren, warum diese Daten der Ermittlung nicht zur Verfügung gestellt wurden“, sagte er. 

    Zuvor hatten Nowikow und seine Kollegen bei einer Konferenz in Moskau die Version dargelegt, dass die malaysische Boeing am 17. Juli 2014 von einer vom Territorium, das Kiewer Streitkräfte kontrollierten, abgeschossenen Buk-Rakete getroffen wurde.

    Der Konzern Almaz-Antey ist der Hersteller von Fla-Raketen dieses Typs in Russland.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Ermittlungen zu MH17-Absturz (224)

    Zum Thema:

    MH17-Absturz: Nur ukrainische Buk-Rakete kommt in Frage
    Linke-Abgeordneter: Situation um MH17 ist Teil von Kampagne gegen Russland
    MH17-Absturz in Ostukraine: Weitere Opfer-Überreste entdeckt
    Ex-Lufthansa-Pilot: MH17 dürfte von ukrainischer SU-25 abgeschossen worden sein
    Tags:
    Flugabwehr-System Buk, Almaz-Antey, Jan Nowikow, USA, Russland, Ukraine