04:48 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    3058181
    Abonnieren

    Die USA und die NATO planen nach Ansicht eines ehemaligen Mitarbeiters des US-Außenministeriums, Russland „von allen Seiten“ zu umstellen. „Deshalb wollen sie die Weltgemeinschaft davon überzeugen, dass Russland die größte Bedrohung für die Welt darstellt“, sagte der Publizist William Blum am Montag dem lettischen Radiosender Baltkom.

    „Dabei handelt es sich nur um einen der Schritte der USA und der NATO, Russland zu umzingeln. Die Vereinigten Staaten wollen, dass die Welt daran glaubt, dass von Russland die größte Gefahr ausgeht. Aber das ist nichts anderes als Propaganda, denn die größte Gefahr geht von den USA und der NATO aus“, sagte der als Kritiker der US-Außenpolitik bekannte 82-jährige Blum.

    „Wie würden die USA reagieren, wenn Russland Kampftechnik in Mexiko oder in Kanada stationiert hätte? Sie wären in den Krieg gezogen. Aber Washington rechnet damit, dass Russland seine Umzingelung stillschweigend hinnehmen würde“, sagte Blum.

    Das Pentagon erwägt derzeit eine Stationierung schwerer Kampftechnik in Osteuropa, um eine „mögliche russische Aggression abzuwehren“, wie die „New York Times“ am Samstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte US-Amtsträger berichtete. Es geht um Panzer, Schützenpanzerwagen und schwere Geschütze sowie um bis zu 5.000 Mann Personal. Die Technik ist für Litauen, Lettland, Estland, Polen, Rumänien, Bulgarien und Ungarn bestimmt. Der Vorschlag soll noch von Pentagon-Chef Ashton Carter und vom Weißen Haus gebilligt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Militärtechnik in Osteuropa: „De facto ein Aufmarschgebiet“
    Pentagon will in Osteuropa schwere Waffen gegen Russland in Stellung bringen
    Stopp von Nato-Russland-Zusammenarbeit nicht im Interesse der Weltsicherheit
    Luxemburgs Außenminister: Krise im Verhältnis USA-Russland auf Kosten Europas
    Tags:
    NATO, William Blum, Ashton Carter, Bulgarien, USA, Russland, Kanada, Estland, Rumänien, Ungarn, Litauen, Lettland