04:23 25 Oktober 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    412014
    Abonnieren

    Die Stationierung von Kampftechnik der USA an der Ostflanke der nordatlantischen Allianz würde die wichtigste Bestimmung der Grundakte Russland-NATO von 1997 aus Sicht Moskaus sprengen. Das Bündnis habe doch die Verpflichtung übernommen, „keine wesentlichen Kräfte in Osteuropa ständig zu stationieren“, erinnerte das russische Außenamt am Montag.

    Informationen über solche Pläne führten vor Augen, dass die USA in Kooperation mit ihren Verbündeten allem Anschein nach die Grundakte Russland-NATO endgültig sprengen wollten, hieß es in einer in Moskau veröffentlichten Mitteilung des Außenministeriums. „Moskau hofft darauf, dass es den Seiten gelingt, die gegenwärtige Situation in Europa nicht zu einer neuen militärischen Konfrontation abgleiten zu lassen, die äußerst gefährliche Folgen haben könnte.“

    Das Außenministerium wies ferner auf das Risiko hin, dass die Militärstrategie der USA an der Ostflanke der NATO eine nicht mehr aufzuhaltende Schwungkraft erlangen könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    US-Militärtechnik in Osteuropa: „De facto ein Aufmarschgebiet“
    Pentagon will in Osteuropa schwere Waffen gegen Russland in Stellung bringen
    Schwere Waffen für Osteuropa: Nato distanziert sich von US-Initiative
    Bedrohung für Russland: USA erwägen Panzer-Stationierung in Osteuropa
    Tags:
    NATO, Außenministerium Russlands, USA, Russland