15:40 29 November 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)
    119111
    Abonnieren

    Wenn die USA sich dazu entscheiden sollten, Waffen an die Ukraine zu liefern, wird Russland unverzüglich strengste Maßnahmen ergreifen, sagte der erste Vizechef der Fraktion "Gerechtes Russland" in der Staatsduma (russisches Unterhaus), Mikhail Jemeljanow.

    Am Donnerstag hat der US-Senat Militärhilfe für die Ukraine in Höhe von etwa 300 Millionen Dollar genehmigt.

    "Solche Beschlüsse müssen auf eine angemessene, sehr harte Reaktion stoßen, denn man versucht, aus der Ukraine einen antirussischen Staat zu bilden, einen Extremist, der die geopolitischen Probleme der Vereinigten Staaten lösen soll", sagte Jemeljanow.

    Er wies darauf hin, dass der Beschluss des US-Senats jedoch noch nicht endgültig sei, man müsste noch auf die Entscheidung von Obama warten.

    "Wenn er positiv reagiert, sollten unverzüglich die strengsten Maßnahmen ergriffen werden", so  Jemeljanow. Ihm zufolge sollte die Russische Föderation nicht zulassen, dass die Ukraine sich in einen "hungrigen, bis an die Zähne bewaffneten antirussischen Staat" verwandelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)

    Zum Thema:

    Wegen Raketendeal mit Iran: Israel droht mit Waffenlieferung an die Ukraine
    Lawrow: US-Pläne für Waffenlieferung an Kiew gefährden politische Regelung in Ukraine
    Ursula von der Leyen: Waffenlieferung an Ukraine könnte Brandbeschleuniger sein
    CSU-Politiker kritisiert mögliche USA-Waffenlieferung an die Ukraine
    Tags:
    Waffen, Gerechtes Russland, US-Senat, Staatsduma, Barack Obama, Mikhail Jemeljanow, USA, Russland, Ukraine