03:45 17 November 2019
SNA Radio
    Pentagon-Chef Ashton Carter

    Pentagon-Chef: Westen stellt sich auf lange Konfrontation mit Russland ein

    © AP Photo / J. Scott Applewhite
    Militär
    Zum Kurzlink
    76181
    Abonnieren

    Die USA und die Nato stellen sich auf eine lange Konfrontation mit Russland ein, wie Pentagon-Chef Ashton Carter erklärte. Diese Konfrontation könnte weiter andauern, selbst nachdem Russlands Präsident Putin sein Amt verlassen hat.

    „Die Veränderungen, von denen ich spreche, beruhen auf unserer Annahme, dass sich Russland unter Wladimir Putin und selbst danach nicht verändern wird“, wird der US-Verteidigungsminister, der am Sonntag seine Europa-Reise begonnen hat, von Reuters zitiert.

    Nach seiner Meinung gefragt, ob Putin seine Verhaltensweise ändern könnte, sagte der Pentagon-Chef, er hoffe darauf, könne aber nicht sicher sein.

    Mitte dieser Woche versammeln sich die Verteidigungsminister der Nato-Länder in Brüssel, um ein Geheimdokument des Nato-Oberkommandos zu behandeln. Die Allianz will reale Möglichkeiten des Kernwaffenpotentials Russlands analysieren.

    Den Anlass dazu lieferte die Erklärung Wladimir Putins, Russland habe vor, seine Arsenale demnächst durch 40 neue interkontinentale ballistische Raketen zu verstärken, die in der Lage sind, selbst die modernsten Raketenabwehrsysteme zu überwinden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Duma-Außenpolitiker warnt Westen vor neuen Sanktionen
    Außenpolitiker: Westen bringt sich selbst um Einfluss auf Russland
    US-General: Westen „hilflos“ gegen Putin
    Streit um Russland-Sanktionen: Amerika erhöht Druck auf EU
    Tags:
    NATO, Ashton Carter, Wladimir Putin, USA, Russland