Widgets Magazine
08:50 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Atom-U-Boot „Wladimir Monomach“

    National Interest: Russland baut „Flugzeugträger-Killer“

    © Foto : CDB ME “Rubin”
    Militär
    Zum Kurzlink
    3955715
    Abonnieren

    Das russische U-Boot der 5. Generation wird in der Lage sein, große Überwasserziele zu vernichten, besonders Flugzeugträger. Aus einem Bericht von „National Interest“ folgt, dass Russland sich eine hochklassige U-Boot-Flotte zulegt, die den US-Strategen das Wasser abgräbt.

    Russland hat mit dem Bau zweier Klassen von Atom-U-Booten der fünften Generation begonnen, schreibt „National Interest“. Laut Angaben des staatlichen Schiffbaukonzerns OSK ist eine Klasse für das Abfangen von feindlichen U-Booten, die andere – der „Flugzeugträger-Killer“ – für das Vernichten von Überwasserzielen vorgesehen.

    Russland strebe, so „National Interest“, den Wiederaufbau des Unterwasser-Schiffbaus an: „Nach Jahren des Stillstands nach dem Kalten Krieg hat Moskau vor kurzem zwei neue Klassen von U-Booten der vierten Generation vorgestellt.“

    2013 wurden der russischen Flotte zwei Atom-U-Boote der Klasse „Borei“ und „Jassen“ übergeben. Die Leistungsfähigkeit des „Jassen“ habe damals eine Vielzahl von US-Militärs beeindruckt, so das Blatt.

    Experten sind unterschiedlicher Meinungen über die Aussichten der russischen U-Boot-Flotte. Der ehemalige U-Boot-Seemann und Experte vom „Center for Strategic and Budgetary Assessments“, Bryan Clark, beteuert, dass die USA über eine „potentielle russische Bedrohung, die ohne Vorwarnung auftauchen könnte“, nachdenken sollten. Russland strebe, so Clark, einen „asymmetrischen Vorteil gegenüber den US-Streitkräften“ an. „Wenn Russland tatsächlich eine Elite-U-Boot-Flotte wie zu den Zeiten des Kalten Kriegs bauen sollte, so wird das den amerikanischen Kriegsmarine-Strategen Probleme bereiten“, betonte er.

    Nach Angaben der russischen Verteidigungsministeriums, soll die Marine bis 2020 insgesamt acht U-Boote der Borei- und der Borei-A-Klasse und sieben U-Boote der Klasse „Jassen“ bekommen. Drei „Jassen“-U-Boote sind bereits einsatzbereit, zwei weitere sind im Bau.

    Die U-Boote des „Jassen“-Projekts haben eine Wasserverdrängung von 13 800 Tonnen. Die maximale Tauchtiefe beträgt 600 Meter und die Geschwindigkeit unter Wasser bis zu 31 Knoten. Die U-Boote zeichnen sich durch einen äußerst geringen Lärmpegel aus und sind für die Vernichtung von Objekten des Gegners auf dem Festland, auf hoher See und unter Wasser bestimmt. Die Schiffe sind mit Marschflugkörpern „Kalibr“ und „Oniks“ ausgestattet, die Ziele auf einer Entfernung von bis zu 1.500 Kilometern treffen können. Zur Standardbewaffnung gehören auch universelle Selbstlenk-Torpedos.

    U-Boote der Borei-Klasse sind 170 Meter lang und 13,5 Meter breit und können auf bis zu 29 Knoten beschleunigen. Die maximale Tauchtiefe beträgt bei einer Wasserverdrängung von 24.000 Tonnen 450 Meter. Bewaffnet werden die U-Boote mit jeweils zwölf Bulawa-Interkontinentalraketen. Jede dieser Raketen kann gleichzeitig bis zu zehn Ziele mit Atomsprengköpfen in einer Entfernung von 8.000 Kilometern angreifen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Neue U-Boote für Cam Ranh: Russland modernisiert vietnamesische Marinebasis
    Neue Schiffe und U-Boote für russische Kriegsmarine
    Russische Kriegsmarine wird bis Jahresende acht Schiffe und zwei U-Boote erhalten
    Fünftes Atom-U-Boot des „Jassen“-Projekts in Nordrussland auf Kiel gelegt
    Tags:
    U-Boot, Jassen (U-Boot), Onix-Rakete, Kalibr-Rakete, Bulawa-30, Borej (U-Boot), OSK, The National Interest, Bryan Clark, Russland