18:42 22 August 2017
SNA Radio
    Fregatte „Getman Sagajdatschny“

    Nato hilft der Ukraine beim Wiederaufbau der Kriegsflotte

    © Foto: public domain
    Militär
    Zum Kurzlink
    114825899

    Nato-Spezialisten erörtern mit der Ukraine das Pilotprojekt zum Wiederaufbau der ukrainischen Marine. Das teilte der Pressedienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums am Mittwoch mit.

    Eine Nato-Delegation hatte sich mit ukrainischen Vertretern mit dem Vizekommandostabschef der Marine, Konteradmiral Dmitri Taran, an der Spitze getroffen. Die Seiten sprachen bei mehreren Treffen "über die Konzeption der operativen Möglichkeiten, die Ausarbeitung der Struktur des
    Steuerungssystems, die Durchführung von Operationen zur Überwachung des Meeres und die Kontrolle des Hochseeschiffsverkehrs“. Die Nato-Vertreter hätten über die Standards und die Forderungen der Allianz in Bezug auf die Vorbereitung der Truppen informiert, heißt es im Pressedienst des Verteidigungsministeriums.

    Am 15. Juli reisen die Nato-Spezialisten nach Mykolajiw, um den Ausbau des Übungsstützpunkts der ukrainischen Marine zu besprechen. Zudem ist ein Besuch bei der Luftwaffeneinheit der ukrainischen Marine geplant.

    Die Nato-Berater waren am Dienstag in Odessa eingetroffen und besichtigten das Flaggschiff der ukrainischen Flotte — die Fregatte „Getman Sagajdatschny“.

    Am Dienstag teilte die Sprecherin des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Viktoria Kuschnir, mit, dass die kanadischen und amerikanischen Militärberater die Ukraine besuchen und sie bei der Vorbereitung auf internationale Manöver und bei der Ausbildung von Pionieren unterstützen würden.

    Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hatte im April angekündigt, dass die ukrainische Kriegsflotte mit den Nato-Flotten kompatibel gemacht werde. Poroschenko zufolge beziehen sich die neuen Standards auf die Kampfvorbereitung, die Aufklärung und den Ankauf von Waffen. Darüber hinaus sei eine Umgestaltung des militärischen Ausbildungssystems gemäß den Nato-Kriterien nötig, sagte der ukrainische Staatschef damals.

    Die Oberste Rada (Parlament) hatte im Dezember 2014 das Gesetz von 2010 annulliert, in dem der blockfreie Status der Ukraine festgeschrieben war. Damit erhielt Kiew die rechtliche Möglichkeit, sich einem militärpolitischen Bündnis anzuschließen. Poroschenko sagte im Herbst 2014, dass es in der Ukraine in fünf bis sechs Jahren ein Referendum zum Nato-Beitritt geben könne.

    Zum Thema:

    Militärhilfe für Ukraine: Nato eröffnet zweite Front
    65 Jahre Nato: Ukraine-Krise offenbart antirussische Ausrichtung der Allianz-Politik
    Nato-Chef: Keiner darf sich in Kiews Entscheidung über Allianz-Beitritt einmischen
    Dutzende Kriegsschiffe und Jets: Nato plant massive Übung im Schwarzen Meer
    Tags:
    Marine, Fregatte „Getman Sagajdatschny, Rada, NATO, Petro Poroschenko, Viktoria Kuschnir, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren