Widgets Magazine
23:52 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Kurzstreckenrakete vom Typ Iskander

    Russland baut neue Atomraketenzüge ohne ausländische Zulieferer

    © REUTERS / Sergei Karpukhin
    Militär
    Zum Kurzlink
    515012
    Abonnieren

    Beim Bau der neuen Atomraketenzüge hat Russland auf ausländische Zulieferteile völlig verzichtet. Entwickler der sowjetischen Atomraketenzüge war das Konstruktionsbüro Juschnoje (Dnjepropetrowsk, Ukraine). Im vergangenen Jahr hat der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko der heimischen Rüstungsindustrie jede Kooperation mit Russland untersagt.

    Russischer eisenbahngestützter Raketenkomplex BZRK
    © Foto : Strategische Raketentruppen Russlands
    Das Projekt des neuen Eisenbahnraketen-Kampfkomplexes befände sich in der Anfangsphase, teilte der Sprecher der Strategischen Raketentruppen, Igor Denissow, am Dienstag in Moskau. Nur russische Hersteller seien beteiligt.

    Mit der Reanimierung der eisenbahngestützten Atomraketen reagiert Russland auf das amerikanische Programm des globalen Blitzschlags (Prompt Global Strike, PGS), das den USA ermöglichen soll, jeden Ort rund um den Globus binnen einer Stunde mit Hyperschal-Präzisionswaffen anzugreifen.

    Rakete des Typ Iskander-M
    © Sputnik / Alexei Danichev
    Im Kalten Krieg waren die so genannten Eisenbahn-Raketenkomplexe der Sowjetunion eine bedrohliche Waffe, denn die mit Interkontinentalraketen ausgerüsteten Schienenfahrzeuge waren aus der Luft und dem Weltall kaum von zivilen Reise- und Güterzügen zu unterscheiden. Russland musterte 2005 seinen letzten Raketenzug aus, wie dies der 1993 unterzeichnete START-II-Vertrag mit den USA vorschieb. Der Zug wurde zum Museumsexponat. Der Nachfolgevertrag Start III untersagt den Bau neuer Raketenzüge nicht.

    Vor dem Hintergrund der Spannungen mit der Nato kündigte Moskau in diesem Jahr eine Wiederbelebung der Raketenzüge an. Laut dem Chef der Strategischen Raketentruppen, Sergej Karakajew, soll der neue Raketenzug „Bargusin“ dem sowjetischen Vorgänger „Molodez“ in Treffgenauigkeit und Reichweite deutlich voraus sein und mindestens bis 2040 im Dienst bleiben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Bruch mit Russland treibt ukrainische Rüstungsindustrie in den Bankrott
    Russische Armee bekommt neue Panzer, Jets und Raketen
    Russische Armee bekommt neue Iskander-M-Raketen
    Ablösung für „Satan“: Russlands superstarke Rakete geht 2017 in Test
    Tags:
    Atomwaffen, Waffen, Molodez, Bargusin (Raketenzug), Start-3-Vertrag, Atomraketenzug, Sergej Karakajew, Igor Denissow, Petro Poroschenko, USA, Ukraine, Russland