14:45 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    Lage im Donbass (284)
    8473
    Abonnieren

    Die Normandie-Vierergruppe hat am Donnerstag die Initiative befürwortet, zwischen der Ukraine und den selbsterklärten Volksrepubliken Donezk und Lugansk eine Vereinbarung über den Abzug des Kriegsgerätes mit einem Kaliber bis 100 mm abzuschließen.

    Wie es in einer Mitteilung auf der Internetseite des französischen Staatschefs heißt, hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Donnerstag an einer Telefonkonferenz mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und seinem französischen Kollegen François Hollande teilgenommen.

    „Die Teilnehmer des Gesprächs verwiesen auf die Notwendigkeit, eine gebührende Überwachung und Verifizierung des Waffenstillstandes durch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa zu gewährleisten, und unterstützten die Initiative des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, im Rahmen der trilateralen Kontaktgruppe Vereinbarungen in Bezug auf den Rückzug von Panzern, Kanonen mit einem Kaliber unter 100 mm und Granatwerfern sofort zu unterzeichnen“, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage im Donbass (284)

    Zum Thema:

    Donezker Volkswehr schließt einseitigen Waffenabzug ab
    Einseitiger Waffenabzug der Volkswehr geht weiter
    Kiews Vertreter zu Demilitarisierung von Donbass: Noch kein Abkommen über Waffenabzug
    OSZE: Waffenabzug im Donbass nicht abgeschlossen – erneut Gefechte
    Tags:
    Petro Poroschenko, François Hollande, Angela Merkel, Wladimir Putin, Lugansk, Donezk, Ukraine