15:12 04 April 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    161788
    Abonnieren

    Eine Gruppe von US-Militärs ist im Wiener Flughafen Schwechat bei dem Versuch gestoppt worden, mit Armeewaffen in die Ukraine zu reisen, berichtet die Tageszeitung „Kurier“.

    Die Truppe hätte auf dem Weg in die Ukraine Sturmgewehre im Gepäck, aber keine erforderlichen Genehmigungen nach dem Truppenaufenthaltsgesetz.

    Der Zwischenfall hat sich nach Zeitungsangaben vor einigen Tagen ereignet. Die neun US-Soldaten waren auf dem Weg von Washington zu einem Einsatz in der Ukraine. "Da es nach der Zwischenlandung in Schwechat jedoch Probleme mit ihrem Anschlussflug gab, mussten sie umbuchen und dafür den Transitbereich verlassen", zitiert die Zeitung Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums.

    Bei einer Sicherheitskontrolle wurden im Gepäck der Amerikaner M16-Sturmgewehre und Pistolen entdeckt. Die Waffen waren nicht deklariert und angemeldet. Daher wurden sie sofort aus dem Verkehr gezogen und die Soldaten zur Einvernahme abgeführt.

    „Das österreichische Verteidigungs- und das Außenministerium darf in speziellen Fällen den Aufenthalt oder die Durchreise von ausländischen militärischen Truppen erlauben. Beispielsweise für Friedensoperationen, internationale Übungen oder Ähnliches. Die Amerikaner hatten allerdings keinen Antrag gestellt", erklärte Bauer.

    Der Versuch der amerikanischen Botschaft, die Genehmigungen nachträglich zu erwirken, wurde aus rechtlichen Gründen abgelehnt. Anstatt in die Ukraine zu fliegen, traten die Soldaten die Heimreise nach Washington an. Auch ihre Waffen durften sie wieder mitnehmen, bestätigte Staatsanwalt Schober.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainische und US-amerikanische Soldaten bei NATO-Übung
    Bundeswehr schickt Soldaten zu Übungen in Ukraine
    US-Armee & Co. üben in Ukrane
    Nato-Oberbefehlshaber reist persönlich zu Manövern in Ukraine
    Tags:
    Soldaten, Flughafen Wien, M16, Michael Bauer, USA, Ukraine, Österreich