11:07 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Militär
    Zum Kurzlink
    2314107
    Abonnieren

    Finnland soll sich laut Verteidigungsminister Jussi Niinistö auf eine mögliche Okkupation der Åland-Inseln durch „grüne Männchen“ vorbereiten.

    Wie Niinistö  im Interview für die Mediagruppe Lännen Media sagte, würden sich die Streitkräfte Finnlands auf den Fall eines Auftauchens sogenannter „grüner Männchen“, das heißt Militärangehöriger der russischen Armee in Uniform ohne Dienstgradabzeichen, auf den Inseln gefasst machen. Dieser Begriff war im Jahr 2014 im Zusammenhang mit dem Geschehen auf der Krim in Umlauf gekommen.

    Später hatte Präsident Wladimir Putin zugegeben, dass es sich bei den „grünen Männchen“ um Militärangehörige des Aufklärungsressorts der russischen Streitkräfte gehandelt habe.

    Wie einige Militärexperten meinen, könnte Russland im Falle eines bewaffneten Konflikts in den Ostseeländern oder im Ostseeraum versuchen, die Åland-Inseln und die Insel Gotland zu besetzen.

    Finnische Soldaten
    © Flickr / US Army Europe Images
    Der Chef der finnischen Verteidigungsbehörde sagt, Finnland schenke den Åland-Inseln zu wenig Aufmerksamkeit. Wie Niinistö meint, hat sich die Situation im Ostseeraum verändert. Deshalb sollte man sich Gedanken über eine Verteidigung der Åland-Inseln machen.

    Die Åland-Inseln sind eine Autonomie im Bestand Finnlands. Sie besitzen einen besonderen demilitarisierten und neutralen Status. Die Genfer Konvention von 1921 über die Demilitarisierung und Neutralisierung der Åland-Inseln war jedoch ohne die Teilnahme Sowjetrusslands verabschiedet worden. Deshalb hatte Russland nie den neutralen Status der Inseln anerkannt.

    Die jetzige Zuspitzung der geopolitischen Lage in der Ostseeregion beunruhigt viele Bewohner der Åland-Inseln. Insbesondere äußerte die einheimische Politikerin Barbo Sundbak im Interview für Yle ihre Besorgnis, dass Russland diese Inseln zum Schutz seiner Interessen nutzen könne.

    Der finnische Experte in Sachen Sicherheitspolitik, Dozent Pekka Visuri von der Militärakademie Finnlands, sagte seinerseits, dass Veränderungen im neutralen Status der Inseln nicht vorauszusehen seien. Er meinte, Finnland besitze eine Verpflichtung, diese Inseln zu verteidigen, deshalb seien die Worte des Ministers eine „normale Vorbereitung auf eine mögliche Krise“.

    Zuvor hatte Verteidigungsminister Niinistö die Meldung mancher russischer Medien als „falsch“ zurückgewiesen, dass an den Grenzen zu Russland Einheiten einer Schnellen Eingreiftruppe stationiert seien.

    Die finnische schwedisch-sprachige Ausgabe „Hufvudstadsbladet“ veröffentlichte jüngst dieselbe Meldung mit einem Druckfehler, indem sie erklärte, Finnland bereite sich auf die Okkupation der Åland-Inseln vor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nawalny: Merkels Besuch in der Charité war eine Geste
    „Migranten können wir erschießen”: Wirbel um TV-Doku über AfD – Sputnik hakt nach
    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    Merkels Version von „Blood, Sweat & Tears“ – Kanzlerin appelliert in Generaldebatte ans Volk
    Tags:
    Sicherheit, Wladimir Putin, Russland, Finnland, Krim