10:30 24 September 2017
SNA Radio
    Luftabwehrkomplex „Stinger“

    Experte: Von Riga in USA bestellte „Stinger“ keine Gefahr für Russland

    © Flickr/ CherryPoint
    Militär
    Zum Kurzlink
    838635216

    Die USA werden der baltischen Republik Lettland höchstwahrscheinlich veraltete Modelle des tragbaren Luftabwehrkomplexes „Stinger“ verkaufen. „Solche Raketen werden keine Bedrohung für Russland darstellen“, sagte Militärexperte Konstantin Siwkow, Chef des Verbandes der Geopolitiker Russlands, am Freitag dem lettischen Radiosender Baltkom.

    „Das ist wie eine Nadel für Elefanten. Solche Kleinigkeiten sind einfach nicht der Rede wert. ‚Stinger‘ ist ein Komplex mit durchschnittlichen Charakteristika. Unser Fla-Komplex ‚Igla‘ ist deutlich effektiver. Neue ‚Stinger‘ wird man Ihnen kaum verkaufen, Sie erhalten höchstwahrscheinlich Raketen früherer Generationen, die nur gegen tief fliegende Ziele wie Hubschrauber eingesetzt werden können“, sagte der Experte.

    Zuvor hatte der Minister der nationalen Streitkräfte Lettlands mitgeteilt, dass Riga bei den USA Fla-Komplexe vom Typ „Stinger“ kaufen wird. Verhandlungen darüber dürften im kommenden Jahr aufgenommen werden. Die Raketen werden im Militärstützpunkt Ādaži stationiert.

    Zum Thema:

    Lettland will schwere US-Waffen stationieren und plant Kauf von Stinger-Fla-Raketen
    Riga verhandelt mit Washington über Aufstellung schweren US-Kriegsgeräts in Lettland
    Nato-Luftverteidigung: Lettland stellt weiteren Radar auf
    Lettland will US-Luftabwehrraketen und ständige NATO-Präsenz im Baltikum
    Tags:
    Bedrohung, Fla-Komplex Igla, Stinger, Konstantin Siwkow, Russland, USA, Lettland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren