Widgets Magazine
22:28 19 August 2019
SNA Radio
    Hubschrauberträger vom Typ Mistral

    Hollande: Mistral-Abkommen noch nicht ausgehandelt

    © AFP 2019 / Jean-Sebastien Evrard
    Militär
    Zum Kurzlink
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)
    127612

    Ein Abkommen zum Schicksal der von Russland bestellten zwei Hubschrauberträger vom Typ Mistral ist immer noch nicht ausgehandelt. „Es gibt noch kein Abkommen“, teilte Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande am Freitag in Paris mit.

    „Diskussionen laufen. Ich werde die Entscheidung in den nächsten Wochen treffen“, versicherte Hollande. Zuvor hatte Frankreichs Regierungschef Manuel Valls erklärt, dass Paris den endgültigen Beschluss zu Mistral-Schiffen bis Ende Sommer fasst.

    Am Donnerstag hatte der Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin, Wladimir Koschin, RIA Novosti mitgeteilt, dass die russisch-französischen Verhandlungen über zwei Mistral-Hubschrauberträger abgeschlossen sind. „Bestimmt wurden die Summe, die Paris Moskau zurückerstatten wird, und die Zahlungstermine. Ich hoffe darauf, dass ein Abkommen über ein Ende dieses Deals demnächst unterschrieben wird. Dann wird auch die Summe der Kompensation bekannt gegeben“, sagte Koschin.

    Zuvor hatte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian gesagt, Frankreich werde von der Lieferung der Mistral-Schiffe an Russland absehen. Paris sei sich auch über die Summe der Entschädigung im Klaren – 1,2 Milliarden Euro, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Streit um Mistral-Kriegsschiffe (93)

    Zum Thema:

    Statt zwei Mistral-Hubschrauberträgern kommen 1,2 Milliarden Euro nach Russland
    Präsidentenberater: Mistral-Vertrag wird demnächst gekündigt
    Hollande überdenkt Rückzieher bei Mistral-Deal
    Hollande verspricht „kommende Wochen“ Entscheidung zum Mistral-Deal
    Tags:
    Mistral, Jean-Yves Le Drian, Wladimir Koschin, Wladimir Putin, François Hollande, Frankreich, Russland